Stand: 25.03.15 11:00 Uhr

Nachruf auf Jørgen Ingmann

Jørgen  Ingmann bei seinem ESC-Auftritt 1963

1963 hat Jørgen Ingmann gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau Grethe den ESC in London gewonnen.

Jørgen Ingmann, der ESC-Gewinner von 1963, ist am 21. März 2015 in Holte, Großkopenhagen, kurz vor Vollendung seines 90. Geburtstags gestorben. Gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau Grethe gewann er mit "Dansevise" den Eurovision Song Contest in London.

Wenn Hits zu Volksliedern werden

ESC-Lieder können, die Gewinner zumal, in ihrer Zeit sehr populär sein. Werden in Charts gelistet, im Radio gespielt, gut verkauft. Nicht viele jedoch werden zu Volksliedern. Zu Melodien des Alltags, von denen man annimmt, sie habe es immer gegeben, als stammten sie aus einer ganz fernen Zeit. "Dansevise" ist ein solches Lied, und es ist 51 Jahre alt. Nicht viele Menschen in Dänemark wissen mehr, dass dieser Titel aus dem Jahre 1963 stammt und damals in London, am 23. März, den achten ESC gewann. Ingmann untermalte die grandiose Stimme seiner Frau Grethe und diesen Walzer als "Tanzlied“ (so die Übersetzung des Titels in Deutsche, die deutsche Fassung hieß "Der Sommer ging vorüber") mit cooler Instrumentalität auf der Gitarre.

Vom Drucker zum Jazzgitarristen

Am 29. April 1925 in Kopenhagen geboren, als mittleres von drei Kindern eines Bahnarbeiters, hatte Ingmann schnell eine Neigung zur Musik erkennen lassen. Die Violone zu spielen lernte er früh, machte in Jugendzeiten jedoch zunächst eine Ausbildung im Druckgewerbe. Von diesem dort verdienten Geld kaufte er sich eine Gitarre; dieser Klangkörper wurde zu seinem Meisterinstrument. Ingmann machte in den 40er- und 50er-Jahren eine solide Karriere im damals in Dänemark sehr populären Jazzbusiness, spielte mit Größen wie Svend Asmussen zusammen. In dieser Zeit lernte er Grethe Clemmensen kennen - seine spätere Ehefrau und kongeniale Duopartnerin. Allein hatte er mit Instrumentals wie "Apache", "Anna" oder "Violetta" viele Hits, auch in Deutschland. Ingmann galt als Mann, der eine Gitarre zu einem Orchester machen konnte.

Unsterblich wurde er freilich durch den ESC-Song "Dansevise", geschrieben von Otto Francker und Sejr Volmer-Sørensen. In der ESC-Historie heißt es gelegentlich, die Zweitplatzierte Esther Ofarim, auch die Französin Franҁoise Hardy oder die für Luxemburg startende Griechin Nana Mouskouri seien mit ihren Titeln stärker gewesen - und der dänische ESC-Sieg verdanke sich lediglich dem starken skandinavischen Stimmblock. In der Tat gab es aus diesen Ländern sehr viele Punkte für "Dansevise". Aus der historischen Distanz ist freilich leicht herauszuhören, dass dieses Lied das damals ästhetisch stärkste war. Ingmanns Stil wirkte jazzy, eher kühl und deshalb nach wenigen Tönen schon eindringlich: Es schien nicht für die Bühnen des flüchtigen Glamours geschrieben, sondern für kleine Auftrittsorte, Jazzkeller etwa.

Grethe & Jørgen Ingmann ließen sich 1975 scheiden - künstlerisch trennten sich ihre Wege. Nur noch selten traten sie gemeinsam auf. Europäisch bekannter ist vor allem ihr Beitrag zum 25-Jahre-Eurovision-Konzert im norwegischen Mysen (Anmerk. d. Red.: ab Minute 35:30) im Spätsommer 1981.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.03.1963 | 21:00 Uhr