Länderporträt: Estland

Estland  Fotograf: Britta Pedersen Sein Debüt beim Eurovision Song Contest gab das nördlichste baltische Land erst 1994, nachdem es 1993 in der osteuropäischen Qualifikation scheiterte. Estland kann dennoch bereits auf eine bwegte Eurovisions-Geschichte zurückblicken, nicht zuletzt durch Tanel Padar & Dave Benton, die im Jahr 2001 in Kopenhagen mit "Everybody" den Grand Prix gewannen.

Getter Jaani trat 2011 für das baltische Land an und schaffte die Qualifikation für das Finale. Dort wurden ihr gute Chancen zugerechnet, einen der vorderen Ränge zu belegen. Doch es kam ganz anders: Mit ihrem Song "Rockefeller Street" beendet den Wettbewerb als Vorletzte auf dem 24. Platz. Deutlich besser lief es dann 2012 für Ott Lepland mit der Ballade "Kuula". Beim Finale des Eurovision Song Contest in Baku wurde er Sechster. Ein Jahr später ging es für Birgit Õigemeel im schwedischen Malmö bergab. Ihr "Et uus saaks alguse" belegte am Ende nur Rang 20.

In Kopenhagen läuft es 2014 nicht besser: Tanja Mihhailova kann sich mit ihrem Titel "Amazing" nicht für das Finale qualifizieren.

TEILNEHMER AUS Estland

Finale

Zeige 1 bis 3 von 13

TEILNEHMER AUS Estland

Halbfinale

Zeige 1 bis 3 von 7

Porträt

Estland: Tanja

Die estnische Sängerin Tanja © Stina Kase

Eine gebürtige Russin vertrat Estland beim ersten Halbfinale in Kopenhagen. Die gelernte Tänzerin wirbelte bei ihrem Eurodance-Song "Amazing" barfuß über die Bühne.

Estland

News zu Estland

Länderinformationen

Landkarte Europas und gelbe Sterne © Fotolia.com Fotograf: vaso

Wolthers Welt

Tanel Padar und Dave Benton  vor der Estländischen Flagge. (Bildmontage) © Fahne: Fotolia, Quelle Künstler: picture-alliance / dpa Fotograf: Fahne: Juergen Priewe, Fotograf Künstler: lrich Perrey

Weitere Informationen

Die Grand Prix Teilnehmer im Überblick