Länderporträt: Island

Island  Fotograf: Britta Pedersen Die Insel im Nordatlantik nahm erstmals 1986 am Eurovision Song Contest teil. Als bisher bestes Resultat erzielte Island zwei zweite Plätze: 2009 holte Yohanna mit ihrem Titel "Is It True?" einen Platz auf dem Siegertreppchen, 1999 war Selma mit "All Out Of Luck" bereits ein zweiter Platz geglückt.

Islands Beitrag für 2011 hatte einen traurigen Hintergrund. Sjonni's Friends vertraten die Insel in Düsseldorf mit "Coming Home". Der Song stammte aus der Feder von Sigurión Brink, genannt Sjonni, der den Titel auch beim isländischen Vorentscheid präsentieren wollte. Kurz zuvor erlag er jedoch einer Hirnblutung. Sechs befreundete Musiker gründeten daraufhin die Band Sjonni's Friends - und schafften überraschend den Einzug ins Finale. Dort holten sie den 20. Platz.

2012 sollte ein Duo Island auf einen guten Platz bringen: Greta Salóme und Jónsi konnten zwar mit "Never Forget" das Finale erreichen, jedoch belegten sie dort nur einen enttäuschenden 20. Rang.

2013 schickte Island Eythor Ingi ins Rennen. Er schaffte es im schwedischen Malmö mit dem Song "Ég á líf" im Finale auf Platz 17.

Im dänischen Kopenhagen steht die Spaßpunk-Band Pollapönk mit dem Titel "No Prejudice" für Island im Finale.

TEILNEHMER AUS Island

Finale

Zeige 1 bis 3 von 24

TEILNEHMER AUS Island

Halbfinale

Porträt

Island: Pollapönk

Die isländische Band Pollapönk © RUV / Jonatan Gretarsson Fotograf: Jonatan Gretarsson

Die Jogginganzugträger aus Island machen Musik für Kinder und Eltern. Mit dem Indie-Spaßrocksong "No Prejudice" feiern Pollapönk die Toleranz. Damit erreichten sie in Kopenhagen Rang 15.

Island

News zu Island

Länderinformationen

Landkarte Europas und gelbe Sterne © Fotolia.com Fotograf: vaso

Wolters Welt

Bildmontage: Yohanna vor der isländischen Flagge. © Fotolia.com, WireImage Fotograf: Jürgen Priewe, Rolf Klatt

Weitere Informationen

Die Grand Prix Teilnehmer im Überblick