Stand: 14.02.16 12:00 Uhr

Boyband Lighthouse X gewinnt dänischen Vorentscheid

Die dänischen ESC-Teilnehmer 2016 Lighthouse X © Wouter van Vilet Fotograf: Wouter van Vilet

Sören Bregendal, Johannes Nymark und Martin Skriver sind Lighthouse X und vertreten Dänemark beim 61. ESC.

Lighthouse X haben den dänischen Melodi Grand Prix gewonnen und treten mit "Soldiers Of Love" in Stockholm an.
Viele ESC-Fans hatten Anja Nissen die Daumen gedrückt - einer jungen Frau, gebürtige Australierin, die mit "Never Alone" einen Titel zu bieten hatte, der von der ESC-Siegerin 2013 in Malmö, Emmelie de Forest, miterdacht wurde. Und wenn diese Nummer schon nicht ziehen würde, sollte es wenigstens Simone sein, nicht weniger gefällig mit ihrem Lied "Heart Shaped Hole". Beide schafften es aus dem Reigen der zehn Lieder, die der dänische Sender DR für die Vorentscheidung im jütländischen Horsens ausgesucht hatte, wenigstens ins Superfinale der drei besten.

Jungs gegen Mädchen

Die Juroren hatten sie somit überzeugt, zur anderen Hälfte die Televoter. Mit ihnen im dänischen Triofinale war allerdings ein Drei-Jungs-Ding - ob man sie als Band, Darstellungsformation oder Boygroup bezeichnen möchte, ist jedem selbst überlassen -, das beide jungen Frauen in angemessenem Abstand ziemlich locker hinter sich lassen konnte: Lighthouse X gewannen mit 42 Prozent, Anja Nissen kam leicht danach mit 36 Prozent, Simone wusste immerhin noch 22 Prozent der Televoter (Telefonanrufe, SMS, App-Klicks) hinter sich.

Schlappe von 2015 wieder gutmachen

Lighthouse X haben ein schweres Erbe in Stockholm anzutreten: Voriges Jahr in Wien schafften die Melodi Grand Prix-Sieger Anti Social Media mit "The Way You Are" erstmals seit2007 in Helsinki (DQ mit "Drama Queen") nicht den Sprung ins ESC-Finale. Von dieser Formation ist seither nichts mehr zu hören. Lighthouse X wissen also, dass sie sich nicht auf dem Ruhm ausruhen können, den andere dänische ESC-Acts anhäuften. "Soldiers Of Love" ist ein extrem tanzbarer Europopsong, ein für Radiowellen, die gute Laune verbreiten möchte, vorzüglich geeignetes Lied. Die drei Männer - Sören Bregendal, Johannes Nymark und Martin Skriver - haben schon einige Zeit im Unterhaltungsgewerbe ihrer Heimat mitgemischt, die ESC-Teilnahme ist nun der mutmaßliche Zenit ihrer gemeinsamen Karriere. Wer das Trio als Konfektion, als das aus Dänemark Übliche, also prima Popmusik, abtut, übersieht, dass ihr "Soldiers Of Love" schon mit den ersten Tönen wiedererkennbar ist und eine gewisse Mitklatschwirkung erzeugt.

Loreen schmückt die Show

Die schwedische ESC-Teilnehmerin Loreen 2012 auf der Bühne in Baku © NDR Fotograf: Rolf Klatt

Loreen, die ESC-Siegerin von 2012 in Baku, trat beim Melodi Grand Prix als Stargast auf.

In der Show aus Horsens, das mit seinen Kongress- und Messehallen 2014 fast den Zuschlag für den ESC statt Kopenhagen erhalten hätte, war alles enthalten, was für eine Vorentscheidung wichtig ist. Sogar der Interval Act war geglückt: Loreen trat auf und bewies, dass man auch nach einem ESC-Sieg noch im Rampenlicht stehen kann. Lighthouse X haben im Hinblick auf die dänischen Finalchancen für den 61. ESC in Stockholm, verdient gewonnen. Sie haben eine Zukunft vielleicht gar bis zum 14. Mai vor sich.
Schade war vielleicht nur dies: Experimenteller gehaltene Lieder wie etwa Aud Wilkens "Fra Mols til Skagen" (aus dem Jahre 1995, international immerhin auf dem fünften Platz) sind beim inzwischen extrem Pop-orientierten Modus des Melodi Grand Prix in Dänemark nicht mehr zu hören.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2016 | 21:00 Uhr