"Wenn Xavier Naidoo singt, geht die Sonne auf"

Xavier Naidoo live in Berlin 2009. Er hält die Hände vor dem Gesicht, so als würde er beten. © Michael Kappeler/ ddp

Kein Clubkonzert, kein Vorentscheid mit verschiedenen zur Wahl stehenden Künstlern: Als deutscher Teilnehmer beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm ist Xavier Naidoo direkt nominiert. Zuletzt gab es dieses Verfahren nach Lenas Sieg in Oslo. Im Jahr darauf war sie Deutschlands Vertreterin in Düsseldorf. Warum für Stockholm die Wahl direkt auf Naidoo gefallen ist, erklärt ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber im Interview.

Warum hat der NDR für den kommenden ESC das Verfahren gewählt, einen Künstler auszusuchen und das Publikum über dessen Songs entscheiden zu lassen? Das gab es zuletzt 2011 mit der Songauswahl für Lena - in den Jahren darauf standen immer mehrere Künstlerinnen und Künstler zur Auswahl.

Thomas Schreiber, ARD Koordinator Unterhaltung © NDR Fotograf: Marcus Krüger

Mit der direkten Nominierung Xavier Naidoos geht Thomas Schreiber für Stockholm 2016 einen unerwarteten Weg.

Thomas Schreiber: Zum einen wollen wir die Auswahl der Lieder stärker in den Vordergrund stellen und weniger die Sympathien für einzelne Kandidaten entscheiden lassen. Zum anderen haben wir jemanden gesucht, der im Jahre sechs nach Lenas Sieg in Oslo den Mut hat, in Stockholm anzutreten - nach einem letzten Platz und null Punkten beim ESC in Wien.

Wie kam es dazu, dass Xavier Naidoo für den ESC zur Verfügung steht? Und wer genau hat letztendlich die Entscheidung getroffen?

Schreiber: Ich habe nach Wien mit Carola Conze, unserer neuen Head of Delegation, und Jörg Grabosch von Brainpool, dem Produzenten von "Unser Star für Oslo", darüber diskutiert, was wir eigentlich suchen. Und wir wussten, was wir nicht mehr wollen: Bands oder Künstler, die den deutschen Vorentscheid im Wesentlichen als Promotionfläche genutzt haben. Wir wollten jemanden finden, der sehr gut singen kann, eine authentische Bühnenpräsenz hat und der mit seiner Ausstrahlung die Fernsehzuschauer in Europa verzaubern kann. Und wir wollten jemanden, der mit uns auf die Suche geht nach dem stärksten Lied und der besten Inszenierung, denn zuerst einmal ist der Eurovision Song Contest eine Fernsehshow. Für den Erfolg braucht es vier Dinge: eine gute Stimme und eine warmherzige Persönlichkeit, einen starken hitverdächtigen Song und eine optische Umsetzung in der Show, an die die Zuschauer sich erinnern, so dass sie anrufen.

In den vergangenen Jahren misslang beim ESC der Sprung auf die vorderen Plätze. Ihr Erfolgsrezept, dass das in Stockholm wieder anders wird?

Schreiber: Wir haben mit Xavier Naidoo einen Sänger mit großer Bühnenpräsenz. Wer ihn im Konzert erlebt, weiß, dass die Sonne aufgeht, wenn Xavier singt. Er ist erfahren, hat den nötigen Hunger, um ganz vorne landen zu wollen, und er stellt sich ohne Angst vor dem Risiko in den Dienst der Sache. Schon die Tatsache, dass Xavier Naidoo die Zuschauer entscheiden lässt, mit welchem Lied er nach Stockholm fährt, hat Respekt verdient.

Xavier Naidoo ist einer der erfolgreichsten deutschen Künstler und hat die Popkultur in diesem Land maßgeblich geprägt. Andererseits wird ihm Rechtspopulismus, Homophobie und Antisemitismus vorgeworfen. Warum soll aus Ihrer Sicht dieser Künstler Deutschland in Europa beim ESC vertreten? Und was entgegnen Sie den Kritikern?

Schreiber: Xavier Naidoo ist weder rechtspopulistisch noch homophob oder antisemitisch. Xavier ist als Kind selber massiv diskriminiert worden und hat Schläge bekommen, weil er keine weiße Hautfarbe hat. Sein Vater ist - so hat er mir erzählt - nur durch die Hilfe eines jüdischen Onkels überhaupt nach Deutschland gekommen. Seit Jahren setzt er sich für die deutsch-israelische Freundschaft ein, engagiert sich für Flüchtlinge (ohne jedes Mal darüber zu reden), arbeitet mit zahlreichen Menschen zusammen, die in den unterschiedlichsten Lebensentwürfen leben. Xavier Naidoo steht seit Langem für Werte wie Frieden, Toleranz, Liebe.

Beim Vorentscheid am 18. Februar kann das Publikum aus sechs Songs denjenigen auswählen, den Naidoo in Stockholm auf der Bühne präsentiert. Wer entscheidet darüber, welche sechs es in die Sendung schaffen? Und was werden die Kriterien sein?

Schreiber: Wir wollen uns mit Kompositionsexperten der namhaftesten deutschen Musikverlage zusammensetzen. Und natürlich muss Xavier Naidoo dabei sein, denn er muss die Lieder ja singen können. Und die Kriterien liegen auf der Hand: Wir wünschen uns einen Hit!

Xavier Naidoo (live, 2011) © picture alliance / DeFodi

Die spannenste Frage: Wird Xavier Naidoo in seiner Königsdisziplin Deutsch singen?

Ist es zum Beispiel auch denkbar, dass Naidoo auf Englisch singt?

Schreiber: Es gibt keine Vorgaben, es kann Deutsch oder Englisch oder Französisch sein. Vielleicht fällt Xavier Naidoo und uns auch noch etwas ganz anderes ein ...

Zum ersten Mal überhaupt wird es vor dem deutschen Vorentscheid auch einen Wettbewerb um die besten Inszenierungs-Ideen für die sechs Songs geben. Warum das?

Schreiber: Weil der Eurovision Song Contest zuerst einmal eine Fernsehshow ist. Das heißt, entscheidend sind nicht nur die Stimme und der Song, sondern auch - als drittes Element - was die Zuschauer zuhause auf dem Fernseher sehen. Lena in Oslo war sehr auf die junge strahlende Frau und ihren Hit reduziert. Loreen in Baku war eine musikalisch und optisch ungewöhnliche Kombination mit viel Schwarz und Schnee auf der Bühne - hat man nicht vergessen. Und Måns Zelmerlöw in Wien hatte vielleicht nicht den allergrößten Hit, aber bot einen perfekten, sensationellen Fernsehmoment.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Xavier Naidoo selbst sei nur durch die Hilfe eines jüdischen Onkels überhaupt nach Deutschland gekommen. Dies ist falsch. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Stand: 19.11.15 16:20 Uhr