Stand: 16.01.11 13:11 Uhr

Johannes Oerding: Mit Peter Urban Klavierbälle werfen

Der Songwriter Johannes Oerding fuhr 2010 als Mitglied der deutschen Jury nach Oslo. Dort verbrachte er, eher zufällig, auch eine sehr besondere Nacht mit dem Grand-Prix-Urgestein Peter Urban - und lobt den NDR Kommentator noch heute in den höchsten Klaviertönen.

Neben der Tatsache, dass ich als unbekannter Musiker überhaupt in der Jury sitzen durfte und eine Woche in Oslo war und diesen ganzen Trubel und Zirkus da miterlebt habe, ist mir eher ein kleines Erlebnis, das am Rande des Spektakels stattfand, im Gedächtnis: Wir saßen mal um ein Uhr nachts in der Hotellobby und Peter Urban war mit dabei. Den kenne ich eigentlich nur als den unterhaltsamen Sprecher der vergangenen Jahrzehnte - und er war für mich immer das Lustigste und das Unterhaltsamste am ganzen Grand Prix, weil er einfach kein Blatt vor den Mund nimmt. Ich wusste aber nicht, dass er auch ein fantastischer Pianist ist!

Und so saßen wir nun also gemeinsam am Flügel und haben zusammen Musik gemacht - zum Beispiel den Song "How Come You Don't Call Me Anymore" von Prince. Ich hab unten gespielt, Peter oben. Das war ein ganz tolles Erlebnis, da abseits des medialen Trubels mit ihm zusammen auf einem kleinen Stühlchen zu sitzen und sich so'n bisschen gegenseitig die Klavierbälle zuzuwerfen. Das werde ich nie vergessen. Und wenn Peter und ich uns ab und zu mal treffen, das passiert ja jetzt häufiger mal, dann erinnern wir uns daran - und an die zwei riesengroßen Familienpizzen, die wir uns dann in die Hotellobby bestellt haben.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 29.05.2010 | 21:00 Uhr