The Makemakes beim ESC in Wien. © Rolf Klatt / NDR Fotograf: NDR
Stand: 24.05.15 02:19 Uhr

Österreich: The Makemakes

Sie haben tolle Frisuren, tragen so enge Jeans, dass diese wie aufgemalt aussehen, und sie sind "for real": Nach eigener Aussage sind das die drei beeindruckendsten Fakten über The Makemakes. Dabei lässt sich zu der österreichischen Rockgruppe noch so viel mehr sagen. Zum Beispiel, dass die drei Musiker mit ihrer ersten Single direkt einen Top-Ten-Erfolg landen. Hinzu kommen Auftritte als Vorband von Bon Jovi. Nun können die Makemakes einen Haken hinter einen weiteren Punkt auf der Liste beeindruckender Erlebnisse setzen: Österreich im eigenen Land beim Song Contest vertreten. Doch obwohl die drei Musiker in Wien einen guten Auftritt hinlegen, bekommen sie keine Punkte.

The Makemakes beim ESC in Wien. © Rolf Klatt / NDR Fotograf: NDR

Österreich/The Makemakes: "I Am Yours"

Eurovision Song Contest -

Der Gastgeber schickten The Makemakes mit der Rockballade "I Am Yours" ins Rennen. Einen Gastgeberbonus gab es aber nicht, die Österreicher gingen mit null Punkten leer aus.

3,88 bei 98 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kein Castingprodukt

Wer eine glattpolierte Boygroup möchte, wird bei den Makemakes nicht fündig. Weder handelt es sich bei der Band um ein Casting-Produkt, noch scheinen die drei Männer Mitte 20 allzu viel Energie damit zu verschwenden, unbedingt gefallen zu wollen. Sänger Dodo (Dominic) Muhrer, Bassist Max (Markus) Christ und Schlagzeuger Flo Meindl ziehen einfach ihr Ding durch. Während andere Formationen sich eigens für den Song Contest zusammentun, gibt es die Band der drei jungen Männer aus Flachgau und Vöcklabruck bereits seit 2012. Seitdem machen sie gemeinsam Musik. Zwei der Bandmitglieder kennen sich sogar noch aus Kindertagen und sind schon mit neun Jahren zusammen aufgetreten.

Ein Zwergplanet mit Charterfolgen

Zumindest einer der drei Musiker dürfte sich entweder für Himmelskörper oder Gottheiten interessieren. Anders wäre es kaum zu erklären, dass sich die Österreicher für den Bandnamen The Makemakes entscheiden.

Makemake ist ein Zwergplanet, der wiederum nach der Schöpfer- und Fruchtbarkeitsgottheit der Kultur der Osterinsel benannt ist. Doch ganz egal, wie der Bandname zustande gekommen ist, die Musik der drei kommt an: Gerade mal einen Monat nach Gründung schafft es die Band mit der ersten Single "The Lovercall" bis auf Platz sechs in den österreichischen Charts. Die Single "Million Euro Smile" rückt 2014 sogar auf Platz zwei vor. Doch nicht nur mit ihrer eigenen Musik sorgt die Gruppe für Aufsehen. Die drei Österreicher covern "Ur So Gay" von Popstar Katy Perry und landen damit einen Klick-Erfolg. Eine Millionen Mal wird das Video dazu auf YouTube angeguckt.

Flammender Flügel und Kerzenromantik

So ganz aus dem Nichts kommen The Makemakes also nicht, als sie beim österreichischen Vorentscheid "Wer singt für Österreich?" antreten. Als sie ihre Rockballade "I Am Yours" spielen, zeigen sich die drei jungen Männer überraschend romantisch - mit Kerzenschein und einem brennenden Flügel auf der Bühne. Über die Eintrittskarte zum Song Contest freuen sie sich dann aber wieder in gewohnt lässiger Makemakes-Manier: "Wir werden das Ganze jetzt mit ein paar Bier verarbeiten."

Ihr Gewinnersong, mit dem sie auch in Wien auftreten, weckt allerdings schon im Vorfeld des Wettbewerbs bei vielen Zuhörern Erinnerungen an Coldplays "The Scientist". Die Makemakes wären aber nicht sie selbst, wenn sie dieser Kritik nicht gelassen gegenüberstehen würden. "Es hat jede Melodie schon 100 Mal gegeben. Du kannst das Rad nicht neu erfinden, du kannst aber weiter daran drehen. Wenn man das Gefühl hat, dass einem das Lied bekannt vorkommt, ist das nur ein Zeichen dafür, dass es eingängig ist. Und es gibt Schlimmeres, als mit Coldplay verglichen zu werden", sagt Frontmann Dominic Muhrer dem Magazin TV Media.

Und noch ein Gerücht rankt um die ESC-Kandidaten aus Österreich. Man munkelt, dass Oscar-Preisträger Christoph Waltz der Vater von Muhrer ist - einige Menschen sehen eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen dem Sänger und dem Schauspieler. Zu diesem Gerücht äußert sich Muhrer bisher allerdings nicht und so brodelt es weiterhin vor sich hin - und beschert der Band noch zusätzliche Aufmerksamkeit. Doch egal, ob der Frontmann tatsächlich ein unehelicher Waltz-Sohn ist oder nicht, eins steht schon mal fest: Langweilig wird es um diese Band - trotz der Null-Punkte-Schlappe in Wien - in Zukunft auf keinen Fall.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr

Songtext: The Makemakes - "I Am Yours"

Lyrics

Anytime that you’re thinking of me
That you might want me
I’ll come on over
Don’t you know
Anytime, anyplace I am yours

You’re a lesson that I love learning
So any time that you’ve got a yearning
Don’t you know
Anytime, anyplace I am yours

You’re what I belong to
The one thing that feels true
Everything I could ever want
If you ever need me
I’m waiting on you
To walk right through that door
Anytime, anyplace I am yours

If you're hoping for second chances of
Stolen kisses I got the answer
Don’t you know
Anytime, anyplace I am yours

You’re what I belong to
The one thing that feels true
Everything I could ever want
If you ever need me
I’m waiting on you
To walk right through that door
Anytime, anyplace I am yours

You’re what I belong to
The one thing that feels true
Everything I could ever want
If you ever need me
I’m waiting on you
To walk right through that door
Anytime, anyplace I am yours
Anytime, anyplace I am yours

Komponisten und Texter: Jimmy Harry, Dominic Muhrer, Florian Meindl, Markus Christ, Paul Estrela

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.eurovision.de/teilnehmer/2015-The-Makemakes,oesterreich408.html