Lou 2003 bei der Generalprobe zum Grand Prix. Sie vertrat Deutschland und belegte den 12. Platz  Fotograf: Ulrich Perrey

ESC 2003: Lou startet für Deutschland

Lou und Band beim deutschen Vorentscheid 2001 © dpa Fotograf: Rainer Jensen

Lou weiß sich durchzusetzen. Sie ist die Jüngste von sechs Geschwistern.

Der Kindheitstraum von Marie Louise Hoffner ging 2003 in Erfüllung: Deutschland beim internationalen Grand Prix zu vertreten. Beim Vorentscheid in Kiel ließ Lou sogar hoch gehandelte Newcomer-Bands wie Beatbetrieb oder Senait mit ihrem Song "Let’s Get Happy" hinter sich.

Die Sängerin kam als letztes von sechs Kindern am 27. Oktober 1963 auf die Welt. Bevor sich Lou ganz dem Singen verschrieb, machte sie eine Ausbildung zur Apothekenhelferin, wurde zur Boutiquen-Besitzerin und eröffnete später eine Szene-Kneipe. Nun tourt die Frau mit den Leuchthaaren schon seit mehr als 20 Jahren mit ihrer Band Party-Gang durch die Lande und erfreut ihre Fans vornehmlich mit Cover-Songs. Den Kern von Lous engagierter Fangmeinde bilden ihre Familie, Freunde und manch Einwohner ihrer badischen Heimatstadt Waghäusel.

Einen ersten Versuch, ihren Traum von einem Auftritt für Deutschland zu verwirklichen, unternahm Lou schon 2001. Ralph Siegel hatte die Sängerin entdeckt und sie mit dem Song "Happy Birthday Party" in den Vorentscheid geschickt. Damals hat es mit ihrem dritten Platz gegen die Vorentscheid-Siegerin Michelle nicht geklappt. Aber sowohl Ralph Siegel als auch Lou wollten es noch einmal wissen.

Die rothaarige Entführerin

Lou 2003 bei der Generalprobe zum Grand Prix. Sie vertrat Deutschland und belegte den 12. Platz  Fotograf: Ulrich Perrey

Mit "Let's Get Happy" und Lou hat es Hitkomponist Ralph Siegel mal wieder geschafft, eine seiner Kompositionen ins ESC-Finale zu bringen.

Hitlieferant Siegel hat zusammen mit seinem Texter Bernd Meinunger für den Grand Prix 2003 noch ein "Happy"-Lied geschrieben und damit genau Lous Lebensmotto getroffen, die über sich sagt, sie sei "ein happy Mensch und ein Rock'n'Roll-Mensch". Lou findet es besonders schön, dass sie einen Beruf habe, mit dem sie in einer halben Stunde, wenn sie auf der Bühne gehe, die Menschen entführen könne. Das könne sie in keinem anderen Job.

Europas Zuschauer konnten sich für sie erwärmen, mehr aber auch nicht. "Let's Get Happy" wurde auf einen mittelmäßigen Platz zwölf gewählt.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2003 | 21:00 Uhr