Anne-Marie David vertritt Luxemburg 1973 beim Grand Prix und belegt den 1. Platz. 1979 belegte sie für Frankreich den 3. Platz © Picture Alliance Fotograf: UPI
Stand: 17.11.08 11:30 Uhr

Porträt: Anne-Marie David

Anne-Marie David hatte ihren Durchbruch durch das Andrew-Lloyd-Webber Musical "Jesus Christ Superstar" und gewann 1973 für Luxemburg beim Grand Prix mit dem Titel "Tu te reconnaîtras".

1972 versucht es Anne-Marie David zum ersten Mal beim französischen Vorentscheid.

Sie stammt aus dem Mutterland des Chansons: Die künstlerische Karriere der Französin Anne-Marie David ist seit knapp vier Jahrzehnten mit dem Eurovision Song Contest verbunden. Die am 23. Mai 1952 in der Camargue geborene Sängerin startete ihren ersten Anlauf auf den Grand Prix 1972 bei der französischen Vorauswahl, kam aber nicht an der Konkurrentin Betty Mars vorbei.

Durchbruch dank eines Musicals

Die 19-jährige David erlebte ihren Durchbruch, als Andrew Lloyd Webber sie in Frankreich als Maria Magdalena für sein Musical "Jesus Christ Superstar" besetzte. Sie punktete nicht nur beim Pariser Publikum, sondern auch bei luxemburgischen RTL-Redakteuren, die sie als Vertreterin für ihr Land verpflichteten, um die Nachfolge von Vicky Leandros anzutreten. Diese hatte 1972 beim Grand Prix einen Sieg für das Großherzogtum errungen. Tatsächlich konnte David ein Jahr darauf in Luxemburg mit dem Titel "Tu te reconnaîtras" in deren Fußstapfen treten und landete wenige Punkte vor den Spaniern Mocedades und dem Favoriten Cliff Richard auf dem ersten Rang.

Zweiter Anlauf auf die Grand-Prix-Krone

Anne-Marie David 1979 beim Grand Prix.

Die Französin startet zweimal beim ESC. 1973 für Luxemburg und 1979 für ihr Heimatland Frankreich.

Danach bereiste sie die Welt, trat in Asien und Europa auf und lebte einige Jahre in der Türkei, wo sie fast 300 Konzerte gab. 1979 versuchte die häufig als "Kristallstimme" betitelte Sängerin beim 24. Eurovision Song Contest in Jerusalem für ihre Heimat zu siegen. Wieder lieferte sich David ein Kopf-an-Kopf Rennen, dieses Mal mit Spanien und Israel, erreichte aber mit ihrem Beitrag "Je suis l`enfant soleil" nur den 3. Platz.

Kreative Schaffenspause auf dem Land

Als in den Neunzigern die Disco-Ära anbrach, stieg die Musikerin aus dem Showbusiness aus. Sie zog aufs Land, widmete sich der Pferdezucht und dem rustikalen Leben, las keine Zeitung, hörte kein Radio, hatte keinen Fernseher. Sie verbrannte sogar fast alles aus ihrer Bühnenvergangenheit - bis auf ihre Platten und ein paar Magazine, die sie als Erinnerung für ihren Sohn und eventuelle Enkelkinder aufbewahrt.

Engagement für Frankreich

Erst 2004 tauchte Anne-Marie David wieder aus ihrem selbst gewählten Exil auf dem Land auf, um einige Konzerte zu geben - eins davon erschien unter dem Titel "Live aus Charleroi". Zum 50. Jubiläum des ESC durfte sie bei den Feierlichkeiten in Kopenhagen nicht fehlen sie war bereits beim 25. Geburtstag des Grand Prix mit ihrem Siegertitel von 1973 neben Künstlern wie Sandie Shaw und Lenny Kuhr aufgetreten. Heute lebt die Künstlerin als Gesangslehrerin in Toulouse und ist neuerdings Patin für ein im Web gecastetes Lied, das Frankreich, so wollen es zumindest die Internetuser, die dafür gestimmt haben, 2009 beim ESC in Moskau repräsentieren soll.

David will all ihre Eurovisionserfahrung bei der Aufnahme des Liedes "Sois" Ende November einbringen und hofft, dass der zuständige Sender France 3 das Lied - und damit auch sie selbst als Glücksbringer - nach Moskau schickt. Vielleicht schließt sich in der russischen Hauptstadt der Kreis für Anne-Marie David: Sie würde dort auf ihren Entdecker Andrew Lloyd Webber treffen, der seinerseits in einer Fernsehshow den britischen Kandidaten sucht, für den er einen Song schreiben wird.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 31.03.1979 | 21:00 Uhr