Niederlande: Corry Brokken

von Patricia Batlle

Corry Brokken beim Grand Prix d'Eurovision 1957  In Frankfurt sang Corry Brokken 1957 den Song "Net als toen" - und siegte. Sie hat für die Niederlande den ersten von vier Siegen in der Geschichte des Eurovision Song Contest errungen. Corry Brokken prägte die Anfänge dieses rasch an Bedeutung gewinnenden Liederwettbewerbs genauso wie ihre Kolleginnen Lys Assia und Margot Hielscher.

Drei Jahre in Folge repräsentierte sie ihr Land: 1956 beim ersten Grand Prix in Lugano mit dem Titel "Voorgoed voorbij" (Gewinnerin: Lys Assia), im Folgejahr in Frankfurt, wo sie mit "Net als toen" und 31 Punkten mit Abstand gewann und 1958 im heimischen Hilversum. Dort landete Brokken mit "Heel de wereld" (deutsch: "Die ganze Welt") allerdings abgeschlagen auf dem neunten Rang und hält damit den ESC-Rekord, in zwei Folgejahren sowohl Erste als auch Letzte gewesen zu sein.

Superhit: Die deutsche Fassung von "Milord"

Corry Brokken und ihr Geiger Sam Nijven beim Grand Prix d'Eurovision 1957 in Frankfurt am Main.  Begleitet wurde Brokken von Geiger Sem Nijven. Ihrer Karriere hat darunter nicht nachhaltig gelitten. In den 1960ern landete die gelernte Zahnarzthelferin - mit dieser Tätigkeit hatte die am 3. Dezember 1932 in Breda geborene Niederländerin ihre Gesangsausbildung finanziert – mehrere Platzierungen in den Charts. Die erfolgreichste: eine deutsche Fassung des Piaf-Liedes "Milord". Ihre Hits, teils Adaptionen von Aznavour-Kompositionen, brachten ihr zahlreiche Preise ein, darunter Goldene Schallplatten.

Danach ging es stetig weiter mit ihrer Karriere. Sie erhielt zunächst im niederländischen Fernsehen eine eigene Fernsehshow, später auch im deutschen Fernsehen. Am Samstagabend begrüßte sie im "Varietézauber" 19 Mal internationale Stars, darunter Salvatore Adamo oder Hildegard Knef.

Von der Entertainerin zur Richterin

Corry Brokken beim Grand Prix d'Eurovision 1957  Ein Jahr nach ihrem Triumph belegte die Niederländerin den letzten Platz. Dem Grand Prix blieb die beliebte Entertainerin zwar treu, weigerte sich 1966 jedoch, fürs Nachbarland Deutschland anzutreten. Dafür moderierte sie den ESC 1976 in Den Haag. Damals hatte sie ihre musikalische Karriere vorläufig aufgegeben und mit einem Jurastudium begonnen. Sie beendete ihr Examen mit Auszeichnung im Alter von fast 50 Jahren und arbeitete ab 1988 in Den Bosch, im Süden der Niederlande, als Richterin.

Zwei veröffentlichte Memoiren

Vollständig konnte Brokken offensichtlich nicht mit der Musik abschließen. Immer wieder nahm sie Einladungen zu Fernsehgalas an und 1996 erschien in ihrer Heimat ein neues Album. Sie entschied 2003 als Mitglied der nationalen Jury über den nationalen Teilnehmer und gab im selben Jahr die Wertungen der niederländischen Televoter im Fernsehen bekannt. Ihre Fans dürften sich über die beiden Veröffentlichungen gefreut haben, die im Abstand von neun Jahren erschienen: Brokkens Memoiren "Wat mij betreft" (2000) sowie 2009 "Toegift".

TEILNEHMER 1957

Finale

Zeige 1 bis 3 von 10

TEILNEHMER 1957

Dt. Vorentscheid

Corry Brokken

1 von X

Bilderstrecke

Weitere Informationen

Lys Assia beim Grand Prix d'Eurovision 1956.

Weitere Informationen

Lenny Kuhr vor der niederländischen Flagge (Bildmontage) © Fahne: Fotolia, Quelle Künstler: picture-alliance / dpa Fotograf: Fahne: Juergen Priewe, Fotograf Künstler: Europa Press