Die jugoslawische Gruppe Riva während der Siegerehrung beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson am 06.05.1989 in Lausanne. © picture alliance/dpa
Stand: 17.11.14 17:13 Uhr

Jugoslawien: Riva

Riva beim Grand Prix d'Eurovision 1989

Mit Schulterpolstern zum einzigen Sieg für Jugoslawien: Die Band Riva siegt den ESC in Lausanne.

Beim 34. ESC in Lausanne geht die jugoslawische Band Riva mit "Rock Me" als Letzte ins Rennen, direkt nach dem deutschen Kandidaten Nino de Angelo. Der besondere Startplatz bringt den Musikern aus dem Balkan Glück. Mit sieben Punkten Vorsprung ziehen sie an den zweitplatzierten Briten Live Report vorbei. Knapp, aber gewonnen! Nino de Angelo hingegen überzeugt die Jury nicht, er landet auf Platz 14. Riva beschert Jugoslawien 1989 den ersten und einzigen Titelgewinn in der ESC-Geschichte. Der Vielvölkerstaat ist von 1961 bis 1992 beim Song Contest dabei. Nach der Auflösung des sozialistischen Staates nehmen nach und nach die daraus hervorgehenden, neu gegründeten Republiken am Wettbewerb teil.

"Rock Me" bleibt blass

Beim ESC in Lausanne schwimmen Riva voll auf der 80er-Welle: Schulterpolster, neonfarbige Lightshow, die Damen im asymmetrischen Oberteil. Der Song ist simpel, die Tanzeinlagen wirken ungelenk. Dass die Jury den Vortrag trotzdem zum besten des Abends wählt, ist eine Überraschung. Im Vergleich zum Wettbewerb im Vorjahr, bei dem Celine Dion mit einem souveränen Auftritt und großer Stimme gewinnt und ihre internationale Karriere weiter ausbaut, wirkt der Siegersong von 1989 blass. Riva touren nach dem ESC-Erfolg zwar durch Europe und Japan, ein großer kommerzieller Erfolg wird "Rock Me" trotzdem nicht. Zwei Jahre später löst sich die Band auf.

Erfolgskomponist trifft Riva-Sängerin

Die Sängerin Emilija Kokić von der Band Riva

Riva-Sängerin Emilija Kokić bleibt auch nach dem Grand Prix eine aktive Musikerin.

Ihren Kurzzeit-Erfolg verdanken Riva der Frontfrau Emilija Kokić. Die 1968 im kroatischen Zadar geborene Sängerin gewinnt in den achtziger Jahren dreimal einen jugoslawischen Gesangswettbewerb. Davon bekommt auch der erfolgreiche kroatische Komponist Rajko Dujmić Wind und bietet Emilija und ihrer Band Riva seinen Song "Rock Me" an. Die Künstler sind ein Erfolgs-Gespann. Riva gewinnen den nationalen Vorentscheid Jugovizija und fahren 1989 zum ESC in die Schweiz.

Riva-Sängerin Emilija Kokić ist das einzige Bandmitglied, das auch nach der Trennung den Traum vom Leben als Bühnenmusiker weiterverfolgt. Seit 1994 hat sie fünf Alben herausgebracht. 2008 startet sie einen erneuten Versuch, auf der ESC-Bühne erfolgreich zu sein, wird beim kroatischen Vorentscheid jedoch nur Sechste.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 06.05.1989 | 21:00 Uhr