Stand: 29.11.21 15:55 Uhr

American Song Contest startet am 21. Februar

Der schwedische TV-Producer Christer Björkman im Porträt. © eurovision.tv / SVT

Christer Björkman ist einer der Produzenten des neuen American Song Contest.

Nach langen Planungen steht nun ein Startdatum für die US-Variante des Eurovision Song Contest fest. Der American Song Contest beginnt am 21. Februar 2022 beim Network NBC. Der neue Musikwettbewerb soll insgesamt sechs Shows umfassen: drei Qualifikationsrunden, zwei Halbfinals und ein Finale. Die erste Show soll eine Länge von zwei Stunden haben, berichtet die Europäische Rundfunkunion (EBU), die die Rechte am ESC und dessen Ablegern hält. Produziert wird der Wettbewerb von Propagate in Zusammenarbeit mit einer NBC-Tochterfirma. Unter den Produzenten ist auch Christer Björkman, ehemals schwedischer Delegationsleiter und bis 2021 Produzent des schwedischen ESC-Vorentscheids Melodifestivalen.

56 Acts beim American Song Contest

Bis zum 31. Juli konnten interessierte Künstler, Duos, Bands oder DJs sich auf einer Webseite für den American Song Contest bewerben. An dem Wettbewerb nehmen 56 Acts teil - jeweils einer aus jedem der 50 Bundesstaaten, der Hauptstadt Washington sowie den fünf US-Außengebieten Amerikanisch Samoa, Guam, den Nördlichen Marianen, Puerto Rico und den amerikanischen Jungferninseln. Jeder Teilnehmer muss die US-Staatsbürgerschaft besitzen oder aus den Außengebieten stammen. Die Produzenten der Show bestimmen, wer für welchen Staat oder welches Gebiet ins Rennen geht. Wie auch beim ESC ist das Mindestalter für eine Teilnahme 16 Jahre. Viele weitere Details rund um den American Song Contest sind noch nicht bekannt - wie etwa Moderation oder Austragungsort. In einem Podcast nannte Björkman im März Las Vegas, Tampa und Orlando als mögliche Gastgeberstädte.

Die USA beim Eurovision Song Contest

Die Sängerin Senhit mit  Flo Rida auf der Bühne vom ESC © EBU Foto: Thomas Hanses

Zusammen mit Sängerin Senhit nahm Rapper Flo Rida 2021 am ESC für San Marino teil.

Der Eurovision Song Contest ist in den USA immer noch recht unbekannt, auch wenn die Popularität des Wettbewerbes 2020 durch den Netflix-Film "The Story Of Fire Saga" von Will Ferrell, der vor dem Hintergrund des ESC spielt, größer geworden ist. Ein Song daraus wurde in diesem Jahr sogar für einen Oscar nominiert. Mehrfach haben bereits gebürtige US-Amerikaner beim ESC mitgemacht - etwa Oscar Loya für Deutschland 2009 oder zuletzt Flo Rida für San Marino 2021. Einmal hat eine Amerikanerin sogar schon gewonnen: Katrina Leskanich, 1960 in Kansas geboren, holte 1997 als Frontfrau von Katrina And The Waves den Sieg für Großbritannien (UK).

Laut ESC kompakt hat Dave Goodman, EBU Head of Communication, bei einer Pressekonferenz am 29. November erklärt, dass der Sieger des American Song Contest vielleicht sogar beim ESC in Turin auftreten könnte.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 27.11.2021 | 19:05 Uhr