Stand: 13.05.18 11:53 Uhr

Netta aus Israel gewinnt mit "Toy" den ESC 2018

ESC-Gewinnerin Netta auf der Bühne in Lissabon. © picture alliance / Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg-Carstensen

Netta gewinnt für Israel den Eurovision Song Contest 2018.

Netta aus Israel hat den 63. Eurovision Song Contest in Portugals Hauptstadt Lissabon mit dem Song "Toy" gewonnen. Teilnehmer aus 26 Nationen waren am Samstagabend im großen Finale in der mit 11.300 Zuschauern ausverkauften Altice Arena angetreten, um die begehrte Trophäe in ihre Heimat zu holen. Michael Schulte schaffte es mit seiner Ballade "You Let Me Walk Alone" auf Platz vier. Damit beendet er die Reihe der schlechten ESC-Platzierungen der vergangenen Jahre. Erstmalig seit Lenas Sieg 2010 in Oslo landet ein deutscher Kandidat in den Top 5. Cláudia Pascoal als Titelverteidigerin Portugals liegt mit "O jardim" auf dem letzten Rang.

Netta auf der Bühne in Lissabon. © NDR Foto: Rolf Klatt

ESC 2018: Das Finale in voller Länge

Eurovision Song Contest -

Spektakuläre Show mit spannendem Voting: 26 Kandidaten sind beim 63. Eurovision Song Contest in Lissabon angetreten. Netta aus Israel hat den ESC 2018 für sich entschieden.

3,42 bei 230 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Jubiläums-Sieg fast vorhersehbar

Vor 20 Jahren triumphierte Dana International in Birmingham, Nettas Sieg ist nun der vierte in Israels ESC-Geschichte. Bei den Buchmachern war Netta lange auf den ersten Platz gesetzt. Den Prognosen zufolge konnte ihr nur die Zweitplatzierte Eleni Foureira aus Zypern gefährlich werden, die sie dort vom Thron vertrieben hatte. Auch Ryan O'Shaughnessy aus Irland, Benjamin Ingrosso aus Schweden und Madame Monsieur aus Frankreich zählten zu den Favoriten der Show. Michael Schulte lag ab Mittwoch in den Top Ten, am Finaltag sogar auf Platz drei.

Flitzer störte Show

SuRie auf der Bühne in Lissabon. © NDR Foto: Rolf Klatt

Mitten in ihrem Auftritt stürmte ein Mann auf die Bühne und riss SuRie das Mikrofon aus der Hand.

Für einen Aufreger während der Show sorgte ein Flitzer, der beim Auftritt von SuRie aus Großbritannien auf die Bühne stürmte und ihr das Mikrofon abnahm. Die Sängerin machte aber souverän weiter und bekam gleich ein neues Mikro. Normalerweise darf ein Land bei einer solchen Panne den Auftritt wiederholen. SuRie und ihr Team verzichteten aber auf diese Option. Sie landete am Ende auf dem drittletzten Platz.
Durch die Show führten die Moderatorinnen Filomena Cautela, Sílvia Alberto, Daniela Ruah und Catarina Furtado.

Alle Ergebnisse aus dem Jahr 2018
Platz Punkte Jury Publikum Künstler Titel Flagge Land
1 529 212 317 Netta Toy
Israel
2 436 183 253 Eleni Foureira Fuego
Zypern
3 342 271 71 Cesár Sampson Nobody But You
Österreich
4 340 204 136 Michael Schulte You Let Me Walk Alone
Deutschland
5 308 59 249 Ermal Meta & Fabrizio Moro Non mi avete fatto niente
Italien
6 281 66 215 Mikolas Josef Lie To Me
Tschechische Republik
7 274 253 21 Benjamin Ingrosso Dance You Off
Schweden
8 245 143 102 Elina Nechayeva La forza
Estland
9 226 38 188 Rasmussen Higher Ground
Dänemark
10 209 94 115 DoReDoS My Lucky Day
Moldau
11 184 126 58 Eugent Bushpepa Mall
Albanien
12 181 90 91 Ieva Zasimauskaitė When We're Old
Litauen
13 173 114 59 Madame Monsieur Mercy
Frankreich
14 166 100 66 Equinox Bones
Bulgarien
15 144 60 84 Alexander Rybak That's How You Write A Song
Norwegen
16 136 74 62 Ryan O'Shaughnessy Together
Irland
17 130 11 119 Mélovin Under The Ladder
Ukraine
18 121 89 32 Waylon Outlaw In 'Em
Niederlande
19 113 38 75 Sanja Ilić & Balkanika Nova deca
Serbien
20 99 90 9 Jessica Mauboy We Got Love
Australien
21 93 28 65 AWS Viszlát nyár
Ungarn
22 64 41 23 Lea Sirk Hvala, ne
Slowenien
23 61 43 18 Alfred & Amaia Tu Canción
Spanien
24 48 23 25 SuRie Storm
Großbritannien (UK)
25 46 23 23 Saara Aalto Monsters
Finnland
26 39 21 18 Cláudia Pascoal O Jardim
Portugal
- - Eye Cue Lost And Found
Mazedonien (FYR)
- - Alekseev Forever
Weißrussland
- - Franka Crazy
Kroatien
- - Christabelle Taboo
Malta
- - Zibbz Stones
Schweiz
- - Vanja Radovanović Inje