D-Moll, Montenegros ESC-Teilnehmer 2019 © RTCG
Stand: 10.02.19 12:44 Uhr

D-Moll singen für Montenegro

Bei ihrem allerersten Fernsehauftritt hat die eigens für den montenegrinischen Vorentscheid zusammengestellte Gruppe D-Moll das Ticket für den Eurovision Song Contest in Tel Aviv gelöst. "Heaven" heißt der gospelartige Song, mit dem die Formation aus den sechs jungen Interpreten Tamara Vujačić (16), Mirela Ljumić (17), Ivana Obradović (18), Rizo Feratović (21), Željko Vukčević (19) und Emil Franca (18) sowohl drei verschiedene Expertenjurys als auch die Zuschauer überzeugen konnte. Geschrieben wurde er von Dejan Božović und Adis Eminić, der auch an dem Beitrag "Space" von Slavko Kalezić (Teilnehmer 2017 in Kiew) mitgewirkt hat.

Zweifel an der eigenen Konkurrenzfähigkeit

Trotz der Bauchlandung von Vanja Radovanović, der sich 2018 in Lissabon mit "Inje" nicht für das Finale qualifizieren konnte, hielt das montenegrinische Fernsehen an seinem im Vorjahr eingeführten Vorentscheidungsformat "Montevizija" fest und ließ die Künstler, anders als zuvor, sogar vor Publikum auftreten. Zum Auftakt erinnerte ein gemischter Chor an die erfolgreicheren montenegrinischen Beiträge, bevor die Moderatoren mit einer ordentlichen Portion Selbstironie auf Italienisch alle Zuschauer begrüßten, die "aus irgendwelchen Gründen heute Abend nicht Sanremo schauen". Sollten sie etwa Zweifel an der Konkurrenzfähigkeit des heimischen Starterfelds gehabt haben?

Musikalische Ödnis

Die wären durchaus berechtigt: Unter den fünf Finalisten (darunter auch Andrea Demirović, die 2009 in Moskau im Semi scheiterte) fanden sich zwar gute Stimmen, doch man hätte nicht mit den Musikfachleuten tauschen mögen, die ausgerechnet diese fünf Titel aus insgesamt 27 Einreichungen heraussuchen mussten. Mit viel Ausdruckstanz versuchte man die musikalische Ödnis zumindest visuell erträglich zu gestalten. Einziger Lichtblick blieb der Auftritt des bosnischen Superstars Hari Mata Hari, der die Zuschauer in der Wertungspause vom Wegzappen abhielt. "Heaven" trug am Ende wenig überraschend den Sieg davon, vermutlich wird man sich aber nach dem ESC nicht mehr daran erinnern, dass Montenegro überhaupt teilgenommen hat.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 15.05.2019 | 01:00 Uhr