Sängerin Nevena Božović aus Serbien © RTS Foto: G. Jović & N. Ristić
Stand: 14.03.19 15:24 Uhr

Nevena Božović: Mit viel ESC-Erfahrung nach Tel Aviv

von Helena Schwar, Dr. Irving Wolther Irving Wolther  Foto: Christian Spielmann

Die Sängerin Nevena Božović kann man wohl als einen alten Hasen unter den diesjährigen ESC-Kandidaten bezeichnen. Obwohl die Serbin erst 24 Jahre alt ist, ist es ihre zweite Teilnahme am Eurovision Song Contest. Außerdem hat sie 1997 am Junior-ESC in Rotterdam teilgenommen und es auf den dritten Platz geschafft. Damit ist sie die erste und bisher einzige Kandidatin in der Geschichte des ESC, die sowohl als Kind, als auch als erwachsene Frau am Wettbewerb teilgenommen hat. Beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv vertritt sie ihr Land mit der selbst geschriebenen Gitarrenballade "Kruna" (Krone).

Über "The Voice" zum ESC

Moje 3 für Serbien im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contests © NDR Foto: Rolf Klatt

Mit Moje 3 stand Nevena Božović schon 2013 in Malmö auf der ESC-Bühne.

Geboren wird Nevena am 15. Juni 1994 im serbischen Mitrovica. Sie besucht eine Schule mit musikalischem Schwerpunkt und studiert ab ihrem 16. Lebensjahr Musik an der Universität der Künste in Belgrad. 2012 nimmt Nevena an "Prvi glas Srbije", der serbischen Version von "The Voice", teil und belegt den zweiten Platz - nach Mirna Radulović. Mit ihr schließt sie sich zusammen, die Sängerin Sara Jovanović stößt dazu und zusammen gewinnen sie als Trio Moje 3 im gleichen Jahr den serbischen ESC-Vorentscheid. Im schwedischen Malmö schafften sie es 2013 dann mit ihrem Song "Ljubav je svuda" aber nicht ins Finale. 

Nevena Božović

Geburtstag: 15. Juni 1994
Geburtsort: Mitrovica
Kontakt:
Facebook
Instagram

Ruhmreiche Contest-Vergangenheit beim Vorentscheid

Schon in den beiden Semifinalrunden des Vorentscheids "Beovizija" hatte das serbische Fernsehen schwere Geschütze aufgefahren und von den Vorjahresteilnehmern Sanja Ilić & Balkanika über Bojana Stamenov, Jacques Houdek, Sanja Vučić, Knez, Lea Sirk, Jelena Tomašević, Laka und Kaliopi bis zu Emilija Kokić, der Sängerin der 1989 (damals noch für Jugoslawien) siegreichen Band Riva, fast alles eingeladen, was in der Balkanregion in Sachen Song Contest Rang und Namen hat. Im Finale gesellte sich der mittlerweile leicht ergraute Željko Joksimović hinzu und machte die Erinnerung an die Contest-Vergangenheit des Landes und seiner Vorläuferstaaten perfekt.

Kein Mut zum Risiko

Professionelle Einspielfilme, durchdachte Performances, eine beeindruckende Bühne und vier Moderatoren konnten allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der aktuellen serbischen Musiklandschaft im Vergleich zu früher das gewisse Etwas abhandengekommen zu sein scheint, das für ein erfolgreiches internationales Abschneiden unerlässlich ist. Die präsentierte Auswahl war zwar recht abwechslungsreich, aber im Vergleich zu dem, was einige der ex-jugoslawischen Nachbarländer in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt haben, ohne Mut zum Risiko. Mit den Stimmen der Jury konnte Nevena Božović die Vorauswahl dann für sich entscheiden.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 15.05.2019 | 01:00 Uhr