Stand: 21.11.15 12:30 Uhr

"Ist das künstlerische Freiheit oder kann das weg?"

Rolf Stahlhofen singt am 10. Oktober bei Hamburg Sounds in den Fliegenden Bauten  Fotograf: Marco Maas / fotografirma.de

Rolf Stahlhofen, Mitglied der Söhne Mannheims, hat Stellung bezogen zur Kritik an der ESC-Nominierung von Xavier Naidoo. Auf Facebook beschreibt er seine Sicht der Dinge. Mit Genehmigung des Künstlers übernehmen wir hier sein Originalzitat:

"Den Xavier Naidoo den Ich kenne, hat mit Udo Lindenberg, Peter Maffay, NENA, mit mir und vielen anderen Rock gegen Rechts gemacht, hat denen, die dem braunen Idioten die Stirn bieten, seinen vollen Support gegeben. Aufgrund der Rock gegen Rechts Tournee, konnte die Amadeu Antonio Stiftung gegründet werden. Immerhin wollte die Vorsitzende dieser Stiftung noch vor 2 Jahren Ihre Tochter von Xavier produzieren lassen... Er produziert bekennend schwulen Musiker die Alben, macht mehr für Integration als so ziemlich alle moralapostelnden, sich empörenden Politiker jeder Partei, die jetzt aufschreien.

Brothers Keepers, Benefizkonzerte, etc. Supportet mit Geld, Zeit, Einsatz sozial schwache Familien und Kinder (Und nein, nicht die reinrassigen Familien,, wie es seine Hater gerne wünschten). Den Söhne Mannheims & Xavier Naidoo Sänger, den Ich kenne spielt Konzerte in Israel, arbeitet (AUFSCHRE!!!!!!!!!!) mit einem jüdischen Konzertveranstalter lange und gerne zusammen, Marek Lieberberg Konzertagentur.

Es ist wieder soweit, man soll aufhören Fragen zu stellen, man soll schön in der Spur bleiben und Lieder über grüne Felder und blaue Himmel singen? Nicht hinterfragen? Es ist einfach, die Welt in die da oben und wir da unten zu teilen, in rechts und links.... Aber es ist soviel mehr. Ich bin in Saudi Arabien, Nigeria, Algerien, England etc aufgewachsen, darf als Musiker in der ganzen Welt spielen, vom Palästina, Israela, Kenia, China, Indien, Brasilien etc.... Ich hab keinen Funken Rassismus in mir... Mein Arschloch Radar funktioniert mittlerweiler sehr gut. Und das schlägt bei Xavier nicht aus... Wenn Andreas Frege von Die Toten Hosen in seinem Song Bonnie und Clyde singt: "Wir rauben ein paar Banken aus oder einen Geldtransport. Wir schießen zwei, drei, vier, fünf Bullen um, wenn es nicht mehr anders geht" dann nennt Ihn auch keiner Verbrecher oder potentiellen PolizistenMörder....

Ist das künstlerische Freiheit oder kann das weg? Was ist mit Schriftstellern wie Stephen King oder anderen, meinen die alles so, wie Sie es schreiben?

Warum soll Xavier dann Homophob sein, wenn Er in ein Lied über Phädopile singt, und da krasse Texte singt.... Dann sollten mal ganz schnell ALLE Rapper an den Pranger gestellt werden....... Warum soll Er nicht über Rothschild singen dürfen, die mir in Ihrer Geschichte nicht als Altruisten aufgefallen sind, Scheissegal was für einer Glaubenrichtung Sie angehören.... Ich lese Verurteilungen über einen Menschen, den Die, die über Ihn schreiben, wahrscheinlich noch nicht einmal getroffen haben... Ich muss nicht mit allem übereinstimmen, was und wie es Xavier sagt, Ich muss ja auch nicht all seine Lieder singen, die Er bei den Söhnen schreibt. Aber Ich muss einem Menschen und gerade auch einem Künstler dass recht geben sich zu äussern und Fragen zu stellen, und dann gerne nüchtern in eine Diskussion gehen. Und lieber höre Ich, mit gesundem Menschenverstand, jemanden zu, der Ecken und Kanten hat, als dieser gängige Sacrotanpop, Sacrotanlyric etc. welches NICHT zum nachdenken anregt....

Mannheim, 20.11.2015 LOVE!"

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 25.02.2016 | 20:15 Uhr