2010: Eurovision Song Contest in Oslo

  • Teilen

Lena holt den ESC nach Deutschland

von Matthias Stelte
ESC 2010: Sieg für Lena !  Fotograf: Cornelius Poppe

246 Länderpunkte für Lenas Titel Satellite sorgten für 1. Platz vor der Türkei (170) und Rumänien (162)

Zum zweiten Mal nach 1996 fand der Eurovision Song Contest in der norwegischen Hauptstadt Oslo statt - und zum dritten Mal im Land. Doch die beiden Wettbewerbe von 1996 und 2010 unterschieden sich aus deutscher Sicht so stark, wie es größer nicht sein könnte: 1996 durfte der deutsche Teilnehmer Leon mit seinem Song "Blauer Planet" gar nicht im Finale starten - und 2010 räumte Lena mit "Satellite" ab und gewann den 55. Eurovision Song Contest mit 246 Punkten.

00:00:00 Uhr
live
  • 00:00:00 / 00:00:00

Lena: Der Auftritt im ESC-Finale in Oslo

29.05.2010 21:00 Uhr

Lena Meyer-Landrut hat mit ihrem Hit "Satellite" den Eurovision Song Contest gewonnen. Ihren Siegesauftritt in der Osloer Telenor Arena sehen Sie hier noch einmal in voller Länge.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Share the Moment

Schon im Vorfeld des Finales wurde Lena als große Favoritin gehandelt. Sie führte die Wettlisten der internationalen Buchmacher an, wo sie auftauchte, drängelten sich Kameras und Mikrofone um sie und in der norwegischen Boulevard-Presse buhlten Alexander Rybak, Gewinner des ESC 2009 und Didrik Solli-Tangen, Norwegens ESC-Vertreter 2010, um Lena.

Am 29. Mai 2010 um Punkt 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit begann der 55. Eurovision Song Contest in Oslo in einer mit 18.000 Besucher voll besetzten Telenor Arena. Den Anfang machte Vorjahressieger Alexander Rybak, der seinen Siegertitel von Moskau "Fairytale" vortrug, bevor der eigentliche Wettbewerb begann, der in diesem Jahr unter dem Motto "Share the Moment" stand.

Spanier durfte zwei Mal auf die Bühne

Lena für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2010 in Oslo

Lena bei ihrem Auftritt in Oslo.

Der startete mit der hochgewetteten Safura aus Aserbaidschan, die ihre Ballade in einem mit Leuchtstoffröhren getunten Kleid sang. Während sie unfallfrei ihren Song schmetterte, hatte der zweite Kandidat, Daniel Diges aus Spanien weniger Glück. Hörbar aufgeregt begann er sein "Algo pequeñito" und dann stürmte nach wenigen Sekunden ein Zuschauer auf die Bühne. Der Spanier ließ sich davon nicht zu sehr beirren, aber die EBU gab Spanien am Ende des Teilnehmerfeldes trotzdem eine zweite Chance. Das hatte es vorher erst ein einziges Mal gegeben: 1958, als der Italiener Domenico Modugno wegen Übertragungsfehlern bei seinem eigentlichen Auftritt am Ende der Show nochmals auf die Bühne durfte.

Wissenswertes zum 55. ESC

  • Zum ersten Mal durfte ein Interpret seinen Beitrag zwei Mal singen: Beim spanischen Vortrag stürmte ein "Flitzer" die Bühne. Darauf entschied die EBU, dass Daniel Diges als Letzter noch einmal seinen Song singen darf.

  • In Deutschland verfolgten 14,73 Millionen Menschen den ESC vor dem Fernseher. Mehr Zuschauer hatte zuletzt nur Katja Ebstein 1980: 17,35 Millionen Menschen schalteten damals beim Grand Prix ein.

Von diesem Zwischenfall abgesehen war der Abend ein klassischer Grand-Prix-Abend, mit allen Zutaten, die es dazu braucht: schmachtende Balladen mit großem Gefühlskino lieferten Norwegen, Irland, Israel und Weißrussland. Dass Eurodance nicht totzukriegen ist, bewiesen Moldau und Island, für Ethnopop waren in diesem Jahr Serbien, Armenien, und Griechenland zuständig. Rocknummern lieferten die Türkei und Bosnien-Herzegowina - aber sie waren diesmal allesamt chancenlos gegen deutschen Pop.

Neun Mal zwölf Punkte für Deutschland

Mit der Startnummer 22 ging Lenas mit ihrem Song "Satellite" von dem Komponistenteam Julie Frost und John Gordon ins Rennen. Und der Song begeisterte. Denn kaum hatte die Punkteverteilung begonnen, setzte sich Deutschland an die Spitze. Bereits nach der sechsten Wertung führte Lena. Je mehr Länder ihre Stimmen abgaben, desto deutlicher wurde: Deutschland ist nicht mehr einzuholen. Aus fast allen Ländern bekam Lena Punkte - neun Mal gab es zwölf Punkte: aus Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Norwegen, Schweden, Schweiz, Slowakei und Spanien. Nur fünf Nationen versagten Deutschland ihre Punkte.

Ein weiterer Höhepunkt der Show war der Zwischen-Act. Schon vor Wochen hatte das norwegische Fernsehen in verschiedenen Städten Europas einen Flashmob-Dance aufgezeichnet. "Share the moment" hieß das Motto des Contest und es wurde brilliant umgesetzt.

Flashmob begeisterte Europa

Zum Titel "Glow" der norwegischen Formation Madcon ging die Reise durch die europäische Städte, in denen begeisterte ESC-Fans den Tanz aufgeführt hatten – mit dabei als einzige Live-Übertragung der deutsche Flashmob auf der Hamburger Reeperbahn. Dann ging es über die Nordsee in den königlichen norwegischen Palast, wo Kronprinzessin Mette-Marit mit ihren Kindern tanzte und schließlich zurück in die Halle.

Stand: 01.06.10 09:18 Uhr