Halbfinale: Jennifer und Lena sind weiter

Mit Lena Meyer-Landrut und Jennifer Braun entschieden sich die Zuschauer im Halbfinale am 9. März 2010 für die beiden jüngsten Kandidatinnen von "Unser Star für Oslo". Kerstin Freking und Christian Durstewitz mussten dagegen noch am selben Abend ihren Traum vom Eurovision Song Contest in Oslo begraben.

Historie

Unser Star für Oslo: Das Halbfinale

Die letzten vier Teilnehmer mussten wie bereits im Viertelfinale wieder jeweils zwei Songs präsentieren. Lena Meyer-Landrut blieb dabei ihrer Linie treu und wählte mit dem Titel "Mr. Curiosity" von Jason Mraz erneut einen eher unbekannten Song. Zum ersten Mal entschied sich die 18-Jährige bei "Unser Star für Oslo" aber für ein langsames Lied und zeigte zur Freude der Jury eine ganz andere Seite von sich. "Ist ja Wahnsinn, du kannst ja singen", sagte Stefan Raab einer sichtlich gerührten Lena.

Mit "Lovecats" ins Finale

Mit "The Lovecats" von The Cure wählte Lena für ihren zweiten Auftritt einen echten Hit. "Du kannst einfach nichts falsch machen", sagte Jurorin Barbara Schöneberger. "Selbst wenn du was falsch machen würdest, würde man denken, dass das Absicht ist." Diese Ansicht teilten die Zuschauer offenbar und wählten Lena ins Finale. Ebenfalls ins Finale schaffte es die jüngste Teilnehmerin bei "Unser Star für Oslo". Jennifer Braun konnte ihre Leistung in den vergangenen Shows kontinuierlich steigern und das wurde von den Zuschauern honoriert. Stefan Raab sah in ihrer Performance des Gossip-Songs "Heavy Cross" ihre "bisher beste Leistung". Mit ihrem zweiten Song "Hurt" von Christina Aguilera schlug Jennifer sanftere Töne an. "Du hast dir einen der schwersten Songs ausgesucht, die es so gibt", sagte Jan Delay. "Aber am Ende hast du es wirklich gut gesungen."

Christian und Kerstin schieden aus

Mit Christian Durstewitz schied der einzige verbliebene Mann aus. Er hatte den Halbfinalabend mit "I'm Yours" von Jason Mraz eröffnet und bekam ein dreifaches Lob von der Jury. Auch mit seinem zweiten Song im Halbfinale, "In Your Hands" von Charly Winston, konnte er mit Mundharmonika statt Gitarre bei der Jury punkten. "Ich hab dich das erste Mal ohne Gitarre gesehen und man hat das Gefühl, dass da ein Stein von dir abgefallen ist", sagte Juror Jan Delay. Für den Einzug ins Finale hat es dennoch nicht gereicht. Auch Kerstin Freking musste gehen. Sie war bereits nach der ersten Runde des Halbfinales ausgeschieden und konnte deshalb nur einen Song singen. Nach "Hands Clean" von Alanis Morissette war für sie der Abend beendet. Nach Zopffrisur, übergroßer Mütze und zweifarbiger Strumpfhose hatte sich die 21-jährige Studentin im Halbfinale für ein rosa Stirnband und ein graues Kleid entschieden. "Stilmäßig gefällt mir das immer ganz gut", sagte Jurypräsident Stefan Raab über Kerstins Kleiderwahl. Auch mit ihrem Auftritt waren die Juroren zufrieden. Im Urteil der Zuschauer reichte es aber dennoch nicht. Sie wählten die Osnabrückerin aus der Show.

Ein schlagfertiges Jurytrio

Stefan Raab hatte sich wieder prominente Unterstützung für die Jury geholt. Die Moderatorin, Entertainerin und Sängerin Barbara Schöneberger und der Hip-Hopper Jan Delay saßen neben Raab und kommentierten die Auftritte der Kandidaten professionell und unterhaltsam zugleich. Durch die Show führte auch diesmal das Moderatorenduo Sabine Heinrich und Matthias Opdenhövel.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.03.2010 | 20:15 Uhr

Stand: 09.03.10 21:00 Uhr