1963: Eurovision Song Contest in London

Grethe und Joergen Ingman verteten Dänemark 1963 beim Grand Prix und freuen sich über ihren 1. Platz © Polfoto Grethe und Joergen Ingman gewannen 1963 überraschend beim Grand Prix. Frankreich wollte trotz des Sieges im Vorjahr den Grand Prix nicht ausrichten, deshalb sprang der britische Sender BBC ein. Die Ausrichter mussten im Nachhinein harte Kritik an ihrer Show einstecken. Nicht nur die selbstlobenden und belehrenden Worte des Moderators Stuart Hood kamen schlecht an, auch die Tonqualität der Beiträge. Anscheinend sangen die Künstler Playback. Warum sonst musste das Publikum in einem anderen BBC-Studio sitzen als die auftretenden Interpreten?

Info

Wissenswertes

Die Zuschauer im Nebenstudio wurden von der BBC mit Hinweisen wie "Klatschen sie so hart, dass es fast hysterisch klingt" für die Aufnahmen vorbereitet.

Esther Ofarim wurde mit der Unterstützung ihres damaligen Ehemann Abi eine der erfolgreichsten israelischen Künstlerinnen der 60er Jahre. Mit "T'en vas pas" reichte es nur zu Platz zwei.

Die Wertung wurde zum Skandal: Norwegen las seine Ergebnisse in der falschen Reihenfolge vor. Co-Moderatorin Katie Boyle verlangte daraufhin eine erneute Durchgabe der Stimmen. Beim zweiten Durchgang verteilten die Norweger ihre Punkte anders als zuvor. Leidtragende war die israelische Sängerin Esther Ofarim, die für die Schweiz antrat. Sie wurde durch die erneute Stimmabgabe nur Zweite hinter dem dänischen Duo Grethe und Jørgen Ingmann mit "Dansevise".

Neben Esther Ofarim blieben andere prominente Sänger auf der Strecke: Die Griechin Nana Mouskouri trug für Luxemburg "À force de prier" vor und wurde nur Achte. Françoise Hardy, eine der großen Chansonlegenden aus Frankreich, erreichte mit ihrer eigenen Komposition "L’armour s’en va" den fünften Platz. Die deutsche Kandidatin, Heidi Brühl mit "Marcel" wurde mit fünf Punkten Neunte.

TEILNEHMER 1963

Finale

Zeige 1 bis 3 von 16

TEILNEHMER 1963

Dt. Vorentscheid

Zeige 1 bis 3 von 5
  • 1. Platz
    Heidi Brühl beim Grand Prix d'Eurovision 1963
    "Marcel"
  • 2. Platz
    Heidi Brühl trat 1963 für Deutschland im Grand Prix an. Studio-Aufnahme aus den 60ern. © KPA
    "Ein schöner Tag"
  • 3. Platz
    Heidi Brühl trat 1963 für Deutschland im Grand Prix an. Studio-Aufnahme aus den 60ern. © KPA
    "Zum großen Glück"
  • 4. Platz
    Heidi Brühl trat 1963 für Deutschland im Grand Prix an. Studio-Aufnahme aus den 60ern. © KPA
    "Die blaue Stunde"
  • 5. Platz
    Heidi Brühl trat 1963 für Deutschland im Grand Prix an. Studio-Aufnahme aus den 60ern. © KPA
    "Das kleine Lied"

Info

8. Eurovision Song Contest

Datum: 23. März 1963
Gastgeber: London / Luxemburg
Teilnehmer: 16
Abstimmungs-Modus: Jurywertung

Ergebnis

Top 3 1963

1 von X

Bilderstrecke

Porträt

Heidi Brühl beim Grand Prix d'Eurovision 1963