Zuschauer geben Roman Platz sechs

von Helene Heise

Die European Broadcasting Union (EBU) hat die aufgeteilten Ergebnisse für Jurys und Televoting des Eurovision Song Contest 2012 veröffentlicht. Beim Song Contest bestimmen Jurys und Zuschauer jeweils 50 Prozent des Gesamtergebnisses. In jedem Land werden die zehn beliebtesten Künstler von Jury und Televotern ermittelt, danach wird das Ergebnis zusammengezogen. Das so errechnete Ergebnis ergibt dann die Punkte, die ein Moderator aus jedem Land einzeln während der Show übermittelt.

Zahlenspiel mit vielen Unbekannten

Die EBU veröffentlicht jedes Jahr das Gesamtergebnis aller Jurys und das Gesamtergebnis aller Televoter getrennt, jedoch nicht nach einzelnen Ländern aufgeschlüsselt. Hier die Punktetabellen für alle drei Shows: In der linken Spalte haben wir das tatsächliche Ergebnis zusammengesetzt aus Jury- und Televoting für Sie aufgelistet. Rechts daneben finden Sie jeweils separat die Platzierung, wenn nur Televoter oder nur Jurys abgestimmt hätten.

Finale 2012

 

Die Final-Ergebnisse des ESC 2012 (Quelle: EBU)
PlatzGesamtergebnis:
Televoting + Jury (Punkte)
Televoting (Punkte)Jury (Punkte)
1Schweden (372)Schweden (343)Schweden (296)
2Russland (259)Russland (332)Serbien (173)
3Serbien (214)Serbien (211)Albanien (157)
4Aserbaidschan (150)Türkei (176)Italien (157)
5Albanien (146)Aserbaidschan (151)Spanien (154)
6Estland (120)Deutschland (125)Estland (152)
7Türkei (112)Rumänien (117)Ukraine (125)
8Deutschland (110)Albanien (106)Aserbaidschan (118)
9Italien (101)Griechenland (89)Moldau (104)
10Spanien (97)Irland (89)Deutschland (98)
11Moldau (81)Mazedonien (FYR) (79)Russland (94)
12Mazedonien (FYR) (71)Estland (78)Zypern (85)
13Rumänien (71)Moldau (75)Frankreich (85)
14Litauen (70)Litauen (68)Litauen (82)
15Zypern (65)Zypern (63)Bosnien-Herzegowina (71)
16Ukraine (65)Bosnien-Herzegowina (57)Malta (70)
17Griechenland (64)Italien (56)Mazedonien (FYR) (69)
18Bosnien-Herzegowina (55)Spanien (45)Griechenland (60)
19Island (46)Island (39)Island (53)
20Irland (46)Ukraine (37)Rumänien (53)
21Malta (41)Großbritannien (36)Dänemark (51)
22Dänemark (21)Ungarn (20)Türkei (50)
23Frankreich (21)Dänemark (18)Ungarn (30)
24Ungarn (19)Norwegen (36)Norwegen (24)
25Großbritannien (12)Malta (10)Irland (14)
26Norwegen (7)Frankreich (0)Großbritannien (11)

Auffällig ist, dass sich Jurys und Televoter recht deutlich unterscheiden: Ganz einig sind sich Experten und Zuschauer nur bei Schwedens erstem Platz und dem 14. für Litauen. Bei vielen Teilnehmern weichen die Entscheidungen nur wenige Plätze voneinander ab, so machte Serbien bei der Jury den zweiten und beim Publikum den dritten Platz, und es gibt noch einige weitere Fälle, in denen nur wenig Unterschiede zu erkennen sind wie Aserbaidschan, Moldau, Ungarn oder Dänemark.

Publikumslieblinge ...

Russland, Buranowski Babuschki © Eurovision TV Fotograf: Thomas Hanses Lagen in der Publikumsgunst ganz weit vorn: die Buranowski Babuschki. Interessant sind aber diejenigen Länder, bei denen Publikum und Experten weit voneinander entfernt lagen: Allen voran die russischen Omis - sie hätten von den Jurys nur den elften Platz bekommen, die Zuschauer sicherten ihnen den zweiten. Noch deutlicher sind die geschmacklichen Differenzen beim türkischen Kandidaten Can Bonomo zu erkennen - für die Jurys war sein Auftritt nur einen 22. Platz wert, während die Televoter ihn sogar in den Top Five, nämlich auf Rang vier sahen.

Irland rutschte durch das Juryvotum ganze zehn Plätze nach unten: Das Publikum sah die hüpfenden Jedward-Zwillinge auf Platz zehn, die Jurys gaben ihnen den vorletzten Platz. Und auch Romans achter Platz hätte besser sein können ohne die Stimmen der Jurys: Die wählten ihn auf Platz zehn, während das Publikum ihn gern vier Plätze weiter oben, auf dem sechsten Platz, gesehen hätten.

... und Juryfreunde

Nina Zilli für Italien © NDR Fotograf: Rolf Klatt Geliebt von den Jurys: Nina Zilli aus Italien. Doch einige andere Länder profitierten deutlich von den nationalen Expertenzirkeln. Allen voran können sich Italien und Spanien über gute Jurywertungen freuen, sie hätten im alleinigen Juryvoting die Plätze vier und fünf abgestaubt, während das Publikum sie auf Rang 17 und 18 im hinteren Teil des Feldes verbannt hätte. Auch die Ukraine fand mit einem siebten Platz bei den Jurys deutlich mehr Anhänger als beim Publikum mit Rang 20.

Und es gibt einen Trost für den Norweger Tooji mit seinem letzten Platz: Die Televoter hätten ihm immerhin den 24. Platz gegönnt, dafür aber die Französin Anggun mit schmerzhaften null Punkten auf den letzten Platz verwiesen. Die Jurys dagegen hatten die rote Laterne für Engelbert Humperdinck vorgesehen, der dank des Publikums in der Gesamtwertung einen Rang weiter oben landete.

Weitere Informationen

Anke Engelke auf der Bühne am Spielbudenplatz © NDR Fotograf: Andreas Kluge

Weitere Informationen

Punktegrafik  Fotograf: Jonas Ockelmann

Weitere Informationen

Raphael Gualazzi für Italien in der Generalprobe zum Finale des Eurovision Song Contests © NDR Fotograf: Rolf Klatt