Lena war die deutsche Punkte-Fee

Die deutsche ESC-Jury 2013. (v.l.n.r.:Florian Silbereisen,  Alina Süggeler, Lena, Carolin Niemczyk und Tim Bendzko) © NDR Fotograf: Uwe Ernst Sie sind die Jury für Deutschland: Florian Silbereisen, Alina Süggeler, Lena, Carolin Niemczyk und Tim Bendzko (v.l.n.r.) Die deutsche Jury für den Eurovision Song Contest 2013 bestand aus ESC-Siegerin Lena, Singer-Songwriter Tim Bendzko, Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler, Carolin Niemczyk vom Pop-Duo Glasperlenspiel und Schlagerstar Florian Silbereisen.

Die Juroren bestimmten beim Finale des Eurovision Song Contest zu 50 Prozent, an welche Länder Deutschland wie viele Punkte vergibt. Die anderen 50 Prozent kamen vom TV-Publikum, das per Telefon, SMS und - erstmals - per App live vor dem Bildschirm seine Favoriten wählen konnte. Beide Votings wurden zusammengerechnet und ergaben die Punktewertung aus Deutschland. Jury-Präsidentin war Lena und in dieser Funktion hat sie die deutschen Punkte im Ersten live von der Reeperbahn in Hamburg verkündet. Sie war so aufgeregt, dass sie fälschlicherweise Norwegen die zehn Punkte geben wollte, die eigentlich Dänemark bekommen sollte.

"Herausforderung und Ehre"

ESC-Jury-Mitglied Lena. (Montage) © NDR Fotograf: Rolf Klatt, Uwe Ernst Lena freut sich auf die Herausforderung, die Künstler des diesjährigen ESC beurteilen zu dürfen. Lena freute sich im Vorfeld auf ihren Einsatz: "In diesem Jahr beim ESC in der Jury zu sitzen, bedeutet mir unheimlich viel, weil ich weiterhin ein Teil des Ganzen sein darf. Es ist eine Herausforderung und große Ehre, die Künstler beurteilen zu dürfen, die dieses Jahr antreten werden."
Tim Bendzko saß bereits beim diesjährigen deutschen Vorentscheid in der Jury und war im vergangenen Jahr Juror für Deutschland: "Ich hatte dabei so viel Spaß, dass es selbstverständlich war, in diesem Jahr wieder dabei zu sein." Männliche Unterstützung im Juryteam bekam er von Florian Silbereisen: "Es gibt nur eine Show, die überall in Europa zur selben Zeit so viele Menschen bewegt! Ich freue mich sehr, dass ich als Juror beim Songcontest mitmachen darf!"

ESC-Jury-Mitglied Alina Süggeler. (Montage) © NDR Fotograf: Rolf Klatt, Uwe Ernst 2012 saß Alina Süggeler in der Jury zu "Unser Star für Baku". In diesem Jahr ist sie Teil der nationalen Jury. Erneut mit von der Partie war auch Alina Süggeler, sie saß 2012 in der Jury von "Unser Star für Baku", dem deutschen Vorentscheid. "Beim ESC entfaltet Musik ihre volle Kraft und vereint Menschen aus den verschiedensten Nationen. Ich bin sehr froh, Teil des Ganzen zu sein! Ich drücke allen Beteiligten die Daumen!"
Für Neuzugang Carolin Niemczyk war es eine spannende Premiere: "Ich freue mich sehr, dass ich in der ESC-Jury sitzen darf, gerade weil ich diesen Contest von klein auf verfolgt habe. Es ist eine imposante Show, die bunt und facettenreich ist und einem ein Stück weit, trotz des Wettbewerbsgedankens, das Gefühl von Zusammengehörigkeit gibt. Außerdem ist es ein Wettbewerb für Songschreiber, was das Ganze für mich, als Songschreiberin, noch interessanter macht."

Aktuelle Kommentare
Hi! schrieb am 27. Mai 2013 um 18:19 Uhr:

Sie hat sich versprochen,dass st nicht schlmm! [mehr]

M. Haeser schrieb am 21. Mai 2013 um 11:02 Uhr:

Genauso

Da bin ich anderer Meinung. Mir geht Peter Urban mit seinen pseudowitzigen Kommentaren Jahr für Jahr mehr auf den Zeiger. "Da kommen noch die Ikea-Lämpchen ins Spiel", meinte er beim Auftritt der... [mehr]

elija schrieb am 20. Mai 2013 um 23:34 Uhr:

Ungarn war super!

Der Song aus Ungarn war super und interessant zugleich. Der blieb sofort im Gedächtnis hängen und deshalb auch hundertprozentig verdiente 12 Punkte aus Deutschland. Schade, ich hatte gehofft, dass... [mehr]

Vielfalter schrieb am 20. Mai 2013 um 07:35 Uhr:

Gegen Engstirnigkeit, für Vielfalt

Der erste Satz ist eine korrekte Feststellung. Der zweite Satz ist eine komplette Fehlleistung. Nur in der Vielfalt liegt die Kraft und der Fortschritt. In diesem Jahr war es wieder eine schöne... [mehr]

hpaffrath schrieb am 20. Mai 2013 um 00:05 Uhr:

Sorry

But I think it was not good at all. hp [mehr]