Stand: 19.11.14 11:00 Uhr

Unkraut vergeht nicht

In unserem Bewerber-Check gehen wir der Frage nach, wer von den Bewerbern es bis ins Clubkonzert schafft und damit die Chance auf die Wildcard beim deutschen Vorentscheid "Unser Song für Österreich" hat.

ESC-Experte Irving Wolther hat im Pool der Bewerber Silke Hauck mit ihrem Song "Bad Weeds Grow Tall" entdeckt.

Silke Hauck ist eine von vielen talentierten Künstlern der deutschen Szene, die seit Jahren beharrlich an ihrer Karriere basteln und doch den verdienten Durchbruch noch nicht geschafft haben. Ich hatte das Glück, die Mannheimer Sängerin 1996 kennenzulernen und verfolge seither ihre Karriere in unregelmäßigen Abständen. Umso erfreuter war ich, ihre neue Single "Bad Weeds Grow Tall" unter den Bewerbern für das Clubkonzert zu entdecken. Der rauchige Sprechgesang der Anfangsjahre ist einem samtweichen Soul-Timbre gewichen.

Nötige Power vorhanden

Ein wenig muss ich beim Betrachten ihres Videos an Isis Gee denken - auch wenn man dem Clip anmerkt, dass weder ein reicher Ehemann noch ein Kosmetikhersteller großartige Sponsorenleistungen vollbracht haben. Als ruhiger Soul-Walzer braucht "Bad Weeds Grow Tall" für den ESC natürlich viel zu lange, um sich musikalisch zu entwickeln, könnte in einer auf drei Minuten gestutzten Version aber durchaus die erforderliche Power entfalten, um die Zuschauer von einer zweiten Chance zu überzeugen. Es wäre Silke zu gönnen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 05.03.2015 | 20:15 Uhr

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.eurovision.de/Silke-Hauck-im-ESC-Bewerbercheck,bewerbercheck162.html