1983: Eurovision Song Contest in München

Trotz obskurer Ethnolieder oder den extra zusammengestellten Retortenbands - in diesem Jahr gewann in München mit Corinne Hermès "Si la vie est cadeau" ein klassischer Eurovisionssong. Ihr Lied verfügte über alle wichtigen Zutaten: Die Stimme der Sängerin reichte über mehrere Oktaven, die Musik klang dramatisch, das Thema blieb allgemein gehalten.

Historie

Das ESC-Finale 1983 in München

Auf den weiteren Plätzen landeten weniger konservative Stücke, wie etwa die der Israelin Ofra Haza ("Chi") oder der Schwedin Carola ("Främlig"). Das deutsche Duo Hoffmann und Hoffmann errang einen beachtlichen fünften Platz mit dem Beziehungsschlager "Rücksicht".

Aufsehen erregte die für Spanien startende Remedios Amaya. Zu ihrem enthusiastisch dargebotenen Ethno-Beitrag "Quién maneja mi Barca?" erschien sie barfuß auf der Bühne.

Wissenswertes

  • Gewinnerin Corinne Hermès kündigte an, kein "One-Hit-Wonder" zu werden. Traurigerweise ereilte sie genau dieses Schicksal.

  • Griechenland nahm nach der selbst gewählten Pause im Vorjahr wieder am Wettbewerb teil. Christie stellte keine Gefahr für das Landes-Image dar und sang sich mit "Mou les" tapfer auf Platz 14 von 20.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.04.1983 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

28. Eurovision Song Contest

Datum: 23. April 1983
Gastgeber: München / Deutschland
Teilnehmer: 20
Abstimmungsmodus: Jurywertung