Stand: 25.05.2008 02:35 Uhr  | Archiv

Russland gewinnt mit Dima Bilan den ESC 2008

von Matthias Stelte
Dima Bilan mit ESC-Trophäe © AP Foto: Srdjan Ilic
Holte in Belgrad die ESC-Trophäe: der Russe Dima Bilan.

Streng genommen hatte die Kandidatin Morena aus Malta den perfekten Song für den Eurovision Song Contest 2008 in Belgrad. Der Titel ihres Beitrags: "Vodka". Denn aus dem Contest 2008 ging der Russe Dima Bilan mit seinem Lied "Believe" als Sieger hervor - und mit Wodka stieß er auf der Aftershow-Party darauf an. Morena dagegen konnte sich nicht für das Finale qualifizieren, sie scheiterte im zweiten der beiden Halbfinals.

Besser lief es für Bilan: Nach dem zweiten Platz 2006 holte er 2008 endlich den ersehnten ersten russischen ESC-Sieg. In einem legeren weißen Outfit stand er auf der Bühne - zusammen mit dem ungarischen Stargeiger Edvin Marton und dem russischen Eiskunstlauf-Olympiasieger Jewgeni Pluschenko. Auf einer Kunsteisbahn drehte er seine Pirouetten, während Bilan sich zum Sieg sang. Einen rundum gelungenen - für manchen Geschmack schon fast übertrieben perfekten - Auftritt legte der russische Superstar hin und übernahm schnell und deutlich die Führung in der anschließenden Abstimmung der Zuschauer.

Zwölf Punkte aus Bulgarien

Weniger gut lief es für die deutschen Teilnehmer, die No Angels. Sie landeten abgeschlagen auf dem 23. und damit drittletzten Platz. Wenige Tage vor dem Finale gab es Probleme: Jessica erkrankte in Belgrad an einer Virus-Infektion, erholte sich aber glücklicherweise schnell davon, sodass sie am Finalabend mit auf der Bühne stand.

Die Generalprobe der No Angels © NDR Foto: Rolf Klatt
Die No Angels waren für Deutschland am Start und belegten den drittletzten Platz.

Neben zwei Punkten aus der Schweiz erhielt Deutschland aus Bulgarien Punkte - immerhin gleich zwölf Stück. No-Angels-Sängerin Lucy stammt von dort und sitzt in der Jury einer bulgarischen Castingshow.

Guter Start für Debütant Aserbaidschan

Die deutschen Televoter sahen in diesem Jahr Griechenland ganz oben. Zwölf Punkte gingen an Kalomira, die mit ihrem Song "Secret Combination" auf Platz drei landete. Auf den zweiten Platz kam, wie schon im Vorjahr, der ukrainische Beitrag. Statt schrillem Outfit und Sprachenmix, wie ihn 2007 Verka Serduchka präsentierte, ging die Ukraine mit Ani Lorak an den Start: Ein sexy Outfit, gut gemachter Disco-Pop und eine Bühnenshow mit Windmaschine und Pyrotechnik überzeugten die europäischen Voter.

Wissenswertes zum 53. ESC

  • Der ESC 2008 verzeichnete einen neuen Teilnehmerrekord: 43 Länder nahmen am Grand Prix in Serbien teil.
  • Erstmals wurden die Finalteilnehmer in zwei Halbfinalshows ermittelt. Einen festen Startplatz hatten nur die sogenannten Big Four Großbritannien, Spanien, Frankreich und Deutschland sowie der Vorjahressieger Serbien.

Erfolgreich schnitt auch ESC-Debütant Aserbaidschan ab. Mit einer Engel-Teufel-Show holten Elnur und Samir den achten Platz. Weniger gut lief es für den zweiten Grand Prix Debütanten des Jahres. San Marinos Kandidat Mi Odio flogen im ersten Halbfinale raus. Magere fünf Punkte bekam die Band: der letzte Platz. Überraschend war für manche auch das Ergebnis von Charlotte Perrelli. Die Schwedin, die 1999 den Grand Prix gewann, konnte sich nur dank der in diesem Jahr neu eingeführten Backup-Jury für das Finale qualifizieren. Die Zuschauer sahen sie im Semifinale auf dem zwölften Platz, das hätte das Aus für die stimmgewaltige Schönheit bedeutet. Die Jury hob sie ins Finale, doch auch dort konnte sie nicht überzeugen. Mit ihrem Glitzeroutfit - sowohl Kleid als auch Mikro blinkten und blitzten vor lauter Strass - landete sie auf dem 18. Platz.

Laka treten für Bosnien-Herzegowina an © NDR Foto: Rolf Klatt
Laka aus Bosnien-Herzegowina fiel durch ihre besonders originelle Bühnenshow auf.

Freuen konnte sich dagegen Portugal. Seit der Einführung der Halbfinals 2004 qualifizierte sich das südeuropäische Land nicht mehr für das Finale. 2008 schickten die Portugiesen Vânia Fernandes mit einer kraftvollen Ballade in den Wettbewerb. Ohne Probleme sicherte sie sich einen Platz in der Endrunde, dort holte sie einen respektablen 13. Platz. Den ersten Preis für die originellste Bühnenshow verdiente sich Bosnien-Herzegowina. Beim nationalen Vorentscheid hatte Sänger und Comedian Laka noch einen Hahn mit auf die Bühne gebracht, in Belgrad tauchte er aus einem Wäschekorb auf, daneben standen vier strickende Bräute. Kleinkunst und Kabaret vom Balkan.

Bildergalerien
Showact beim 2. Halbfinale des ESC in Belgrad © NDR Foto: Rolf Klatt

Das war der Grand Prix 2008 in Belgrad

43 Länder traten beim 53. Eurovision Song Contest in Belgrad an. Nach zwei Semifinalen und dem Finale am Sonnabend stand zum ersten Mal Russland als Sieger fest. Bildergalerie

Dima Bilan aus Russland © NDR Foto: Rolf Klatt

Dima Bilan in Athen und Belgrad

In Athen 2006 zählt er zu den Favoriten, muss sich aber Lordi geschlagen geben. Zwei Jahre später gewinnt Dima Bilan den ESC mit "Believe". Bildergalerie

Fans aus der Türkei © NDR Foto: Rolf Klatt

Fans aus aller Welt im ESC-Rausch

Die Fans kommen aus der ganzen Welt, um das größte Musikevent live erleben zu dürfen. Entsprechend gut sind sie ausgerüstet in punkto Fahnen und Outfits. Bildergalerie

Auf dem Empfang des deutschen Botschafters - Grillwürstchen © NDR Foto: Rolf Klatt

22. Mai: Empfang beim deutschen Botschafter

Beim sommerlichen Empfang gab es nicht nur leckere Grillwürstchen, sondern auch spannende musikalische Gäste. Bildergalerie

Kellnerin bei der ESC-Willkommensparty im Palata Serbije - dem "Serbischen Palast" in Belgrad © NDR Foto: Rolf Klatt

18. Mai: Feiern unter sozialistischen Kronleuchtern

Zur Willkommens-Party luden die Serben in einen Prachtbau aus sozialistischen Zeiten. Doch für die No Angels blieb kaum Zeit zum Umschauen - Interviews geben im Akkord war angesagt. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2008 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2008

Serbien