Stand: 22.05.18 00:01 Uhr

ESC-Teilnehmer Max Mutzke: Vom Pop zum Jazz

Max Mutzke sitzt auf einer Treppe und hält ein Stück Holz, auf dem "Wünsche" steht, in der Hand. © NDR Foto: Janis Röhlig

Keine Eintagsfliege: Max Mutzke hat sich etabliert.

Sein Terminkalender als Musiker ist voll, er ist Jazzer geworden, interpretiert auch Soul und Funk, oft eigene Texte und Kompositionen. Mithin singt er im anspruchsvollen Fach, das nicht unbedingt zu Nummer-eins-Hits führt: Max Mutzke hat mit dem ESC-Einsatz 2004 in Istanbul, wo er sehr guter Achter wurde, seine Karriere begründet. Und sie nimmt kein Ende: Kompliment! Für einen, der Musik liebt und lebt - und zu dessen vom Publikum geliebten Spezialitäten gehört, beim Singen gerne die Augen zu verschließen, ist das ein toller Erfolg.

Jungenhafter Charme lässt Konkurrenz alt aussehen

Im südbadischen Waldshut-Tiengen 1981 zur Welt gekommen, bewirbt sich der Musiker, Mitglied der Funk-Band Project Five, 2003 bei Stefan Raabs Castingformat "SSDSGPS", Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star. Mit seinem feinen, jungenhaften Charme schlägt er die gesamte Konkurrenz auch beim deutschen Vorentscheid, als er viele der damaligen Pop-Promis - und sogar eine Band wie Scooter - alt aussehen lässt.

Max Mutzke gilt als etablierter Musiker

Max Mutzkes Song "Can't Wait Until Tonight" gehört zu den besten deutschen ESC-Liedern, die je auf der Bühne des Eurovisionsfestivals performt wurden: Er hat einen Ton von melancholischer Ernsthaftigkeit in die deutschen Eurovisionsgeschichte gebracht. Max Mutzke - oder Max wie er zuerst nur genannt wurde - gehört nun zum Establishment der deutschen Unterhaltungsmusik. Er gilt unter Musikern als extrem versierter, freundlicher Kollege. Am Pfingstmontag, dem 21. Mai, wurde er 37 Jahre.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 30.06.2018 | 19:05 Uhr