Stand: 05.04.2018 13:18 Uhr  | Archiv

ESC als Hochschulprojekt für angehende Musikjournalisten

Der Eurovision Song Contest ist eigentlich nichts anderes als eine Veranstaltung, bei der man problemlos gewinnt, wenn man einer einfachen Songwriting-Formel folgt. Und überhaupt: Jeder, der gewinnt, behält den Ruhm auch nur für 365 Tage, bis der nächste kommt. Ach und eins wäre da noch: Schaut man sich die Fans an, ist der ESC ist doch eigentlich eine schwule Veranstaltung. Oder? Diese drei Ansichten machen oft im Volk die Runde. Neun Studenten des Studiengangs für Musikjournalismus der Hochschule für Musik in Karlsruhe sind diesen typischen ESC-Klischees nachgegangen. Hier sind ihre Ergebnisse.

Die Videos sind in einem Projekt der Hochschule für Musik in Karlsruhe entstanden und werden inhaltlich von dieser verantwortet.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 28.04.2018 | 19:05 Uhr

Videos

Lena Meyer-Landrut beim Finale von Unser Star für Oslo  Foto: Willi Weber
8 Min

Der ESC - Ein Erfolgsgarant?

05.04.18 | Studenten der Hochschule für Musik in Karlsruhe schauen auf ESC-Teilnehmer und gehen der Frage nach: Wie nachhaltig wirkt ein Erfolg beim Wettbewerb auf die Karriere der Künstler? 8 Min

Österreich: Conchita Wurst © NDR Foto: Rolf Klatt
5 Min

Der perfekte ESC-Song

05.04.18 | Sängerin, einfacher Text, simple Moll-Tonart und ganz große Show: Ist das das Rezept für den perfekten ESC-Song? Die Antwort haben Studenten der Hochschule für Musik in Karlsruhe. 5 Min

Fans mit Fähnchen in der Wiener Stadthalle beim Finale des ESC © EBU/Andres Putting
6 Min

Der ESC - Eine schwule Veranstaltung?

05.04.18 | Geballte Ladung Glamour und Glitzer: Das ist der ESC und daher auch in der homosexuellen Szene so beliebt. Doch stimmt das wirklich? Studenten nehmen das Klischee unter die Lupe. 6 Min