Stand: 09.02.09 14:37 Uhr

Vorentscheide: Immer für eine Überraschung gut

Die französische Chansonsängerin Patricia Kaas 2009 © Sony BMG

Patricia Kaas hat sich vorgenommen, in Moskau zu gewinnen.

War eine entsprechende Anfrage des französischen Fernsehens noch im Januar heftig dementiert worden, präsentiert sich Patricia Kaas nun doch als Retterin der "Grande Nation", um das zu vollbringen, was Napoleon knapp 200 Jahre zuvor nicht gelungen ist, nämlich in Moskau zu siegen.

Grandioser PR-Coup?

Böse Zungen behaupten indes, dass ihre Teilnahme mit "S’il fallait le faire" (Wenn ich es machen müsste) nur Höhepunkt einer 15 Millionen Euro teuren PR-Kampagne der russischen Kosmetikkette "L’Étoile" ist, für deren Produkte die Chansonsängerin seit Monaten auf sämtlichen Plakatwänden des Landes wirbt. Wie dem auch sei: Die für Kaas typische Ballade bringt ihre unverwechselbare Stimme hervorragend zur Geltung und dürfte nicht nur das russische Publikum betören.

Klein aber fein

Susanne Georgi singt für Andorra © andorratv

Susanna Georgi vertritt Andorra mit "La teva decisió".

Während in vielen Ländern Vorentscheidungsetats krisenbedingt zusammengestrichen werden, hat sich Andorra nach einer internen Auswahl 2008 in diesem Jahr zumindest eine Mini-Vorentscheidung mit drei Titeln geleistet. In dem fast anrührend bescheiden inszenierte Finale wurde mit deutlicher Mehrheit sowohl der Jury- als auch der Zuschauervoten die Dänin Susanna Georgi zur Vertreterin der Pyrenäenrepublik gekürt. Der Gute-Laune-Song "La teva decisió" (Deine Entscheidung), wird in Moskau voraussichtlich unter dem englischen Titel "Get A Life" an den Start gehen. Als Duo Me & My stürmte Susanna gemeinsam mit Schwester Pernille bereits Mitte der 1990er Jahre die internationalen Hitparaden.

Dreistigkeit siegt nicht

Kaum hatte das ungarische Fernsehen seinen Kandidaten für den ESC 2009 vorgestellt, musste er die Fahrkarte nach Moskau auch schon wieder zurückgeben – ein verblüffend ähnlicher Titel war bereits 2004 von den Kandidaten einer schwedischen Big-Brother-Staffel gesungen worden. Kurzerhand wurde aus den verbliebenen 104 Einsendungen Kátya Tompos mit der gefühlvollen Ballade "Magányos csónak" (Einsames Boot) zur neuen ungarischen Vertreterin gewählt – und das keinesfalls als Verlegenheitslösung: Die 25-jährige Schauspielerin stürmt mit dem Soundtrack zu der erfolgreichen Filmkomödie "A Kind Of America 2" gerade die heimischen Charts. Sie spielt darin die Tochter eines ungarischen Mafioso, die auf der Musicalbühne ihr Glück findet.

Zeigt her eure Künstler

Chiara singt "Angel" © NDR Foto: Rolf Klatt

Chiara ist die Repräsentantin Maltas. Sie startet für ihr Land mit "What If We".

Unter dem Namen "Euro Showbox" präsentierte sich die maltesischen Vorentscheidung in diesem Jahr erstmals in neuem Gewand: In acht Vorrunden wurden dem Publikum 56 Einreichungen vorgestellt, aus denen das Publikum 20 Finalisten wählen durfte. Eine internationale Fachjury pickte dann in der Endrunde drei Titel für das Superfinale heraus. Das Ergebnis ist dennoch wenig überraschend: Schon fast gewohnheitsmäßig wurde die zweimalige ESC-Teilnehmerin Chiara zur maltesischen Repräsentantin gewählt. Ihre Ballade "What If We" wurde allerdings erstmals nicht von einem maltesischen Team komponiert, sondern von dem Belgier Marc Paelinck, der schon (wenig erfolgreich) für die belgischen Beiträge 2002 und 2004 verantwortlich zeichnete.

Kleines Licht

Dass Zypern die Insel der Aphrodite ist, also der Göttin der Schönheit, weiß man aus zahlreichen Urlaubsprospekten. Dass sie auch die Insel des Apollon ist, also des Gottes der Musik, wird dagegen nirgendwo behauptet, und das ist auch gut so, denn die nationale Vorentscheidung zum ESC in Moskau hätte eine solche Aussage problemlos Lügen gestraft. Das zypriotische Publikum war um seine Aufgabe nicht zu beneiden, aus einer Bandbreite von langweilig über bizarr bis talentfrei einen halbwegs repräsentativen Beitrag herauszupicken. Das Rennen machte schließlich mit deutlichem Vorsprung Christina Metaxa mit dem Titel "Firefly" (Glühwürmchen), der von Bruder Nikolas Metaxas für sie geschrieben wurde. Nikolas gilt als vielversprechendes Nachwuchstalent. Christina nicht.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 16.05.2009 | 21:00 Uhr