Impressionen vom achten Probentag © NDR Foto: Rolf Klatt
Stand: 13.05.11 14:04 Uhr

Boyband jenseits der 30

von Patricia Batlle

Siegessicher, zumindest Erfolg versprechend, reckten sie die Arme empor: "I Can", behaupteten die vier Mitglieder der Band Blue. Im offiziellen Video, aufwendig gedreht mit atemberaubendem Blick über die Dächer Londons, sind Antony Costa, Duncan James, Lee Ryan und Simon Webbe als durchtrainierte Kerle zu sehen. Sie unterlassen akrobatische Tanzeinlagen, wollen nicht von der Musik ablenken.

Blue für Großbritannien im Finale des Eurovision Song Contests 2011 in der Düsseldorf-Arena © NDR Foto: Rolf Klatt

Großbritannien: Blue - "I Can"

Für Großbritannien sangen Blue den Titel "I Can" im Finale des Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Blue will zu altem Ruhm zurück

Das Quartett hatte sich vorgenommen, das Vereinigte Königreich zu rehabilitieren, das beim ESC in den letzten acht Jahren drei Mal das Schlusslicht bildete. Ein bitterer Nachgeschmack für ein derart erfolgreiches Land, das doch bei 53 Teilnahmen fünf Mal abgeräumt hat, zuletzt 1997 mit Katrina and the Waves. Diese Band löste sich nach dem Sieg allerdings auf, vielleicht ein böses Omen für das weitere Abschneiden Großbritanniens beim Grand Prix.

Mit Blue habe man sich, so der verantwortliche Produzent bei der BBC Phil Parson, "echte Popstars geholt, mit fabelhaften stimmlichen Qualitäten und einer unglaublichen Bühnenpräsenz". Die Band habe sowohl im Inland als auch im Ausland Fans, die sie wirklich zu schätzen wissen.

Kandidat erstmals intern bestimmt

Es war das erste Mal in der Geschichte der BBC, dass der Kandidat intern bestimmt wurde. Die Wahl fiel auf eine Boygroup, die 2001 gegründet und vor allem durch Coverversionen, etwa von Elton John Songs berühmt wurde, darunter "Sorry Seems To Be The Hardest Word" von 2002, bei dem der Komponist übrigens am Klavier saß. Bis heute haben Blue mehr als 13 Millionen Platten verkauft, zwei Brit-Awards erhalten und können Nr. 1 Hits in 40 Ländern vorweisen. Am erfolgreichsten waren sie in Italien, Frankreich und Deutschland.

Das Wort Boygroup muss man heute relativieren - alle Bandmitglieder gehen auf die Dreißig zu oder sind älter. 2011 feiern Blue das zehnjährige Jubiläum ihrer Gründung. Zwischendurch trennten sich die Wege der Sänger allerdings für fast fünf Jahre. Erst 2010 haben sich die Ex-Mitglieder wieder zusammengerauft. Duncan James alias Dunc zeigte sich stolz, von der BBC ausgewählt worden zu sein: "Es ist eine tolle Art, unser zehnjähriges Bestehen zu feiern und gleichzeitig ein Teil dessen zu werden, was immer noch eine britische Institution ist."

Selbst geschriebener Song

Den Song "I Can", eine typische ESC-Uptempo-Nummer, haben sie selbst geschrieben. Darin geht es um eine Trennungsgeschichte, in der die Sänger sich eine zweite Chance ausmalen. Erst am 12. März, wenige Tage kurz vor der offiziellen Deadline zum Einreichen der Titel bei der EBU (Eurovision Broadcasting Union), hatten Blue den Song der Weltöffentlichkeit erstmals live vorgestellt. Wo? Natürlich in der TV-Abendsendung des aktuellen ESC-Moderators der BBC, Graham Norton. Sie traten dort zur besten Sendezeit bei der Show auf, die mit Gästen wie den Schauspielern Liam Neeson und Bradley Cooper prominent besucht war.

Im April strahlte die BBC sogar eine Dokumentation über Blue aus, die ihren Weg zum Eurovision Song Contest zeigte. Ziemlich schnell erarbeitete sich das Quartett eine komfortable Favoritenrolle, die vom europäischen Publikum mit dem elften Rang und rund 100 Zählern bestätigt wurde - knappe sieben Punkte hinter der Titelverteidigerin Lena.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2011 | 21:00 Uhr