Bosnien-Herzegowina: Hari Mata Hari

Hari Mata Hari treten für Bosnien-Herzegowina an  Foto: Ert

Hari Mata Hari waren in den 80ern eine der bekanntesten Bands im damaligen Jugoslawien.

Bosnien-Herzegowina schickte Hajrudin Varešanović zur ESC-Endrunde 2006 nach Athen. Seine treuesten Fans nennen den 45-jährigen Sänger liebevoll die "Nachtigall von Sarajevo". Auf der Anzeigentafel der Länderpunkte suchte man aber diese beiden Namen vergeblich, denn Varešanović erlangte sein Popularität als Frontmann der Band Hari Mata Hari. Diese stieg seit ihrer ersten Veröffentlichung 1985 zu einer der bekanntesten Gruppen im ehemaligen Jugoslawien auf. Hajrudin Varešanović und seine Bandkollegen haben in ihrer Karriere alle erdenklichen nationalen jugoslawischen Musikpreise gewonnen, darunter die Auszeichnungen "Band des Jahres" und "Song des Jahres".

Die Erfahrung von 1.000 Konzerten

Heute ist die Gruppe in Bosnien-Herzegowina zu Hause. Ihre nach wie vor große Popularität machte die Band zum Wunschkandidaten des verantwortlichen Fernsehsenders des Landes, dem PBSBiH. Der verzichtete auf einen Vorentscheid und verkündete die Nominierung Hari Mata Haris auf einer Pressekonferenz am 9. Februar 2006. Die Komposition ihres Stückes "Lejla" übernahm kein Geringerer als Željko Joksimovic, der allen ESC-Fans noch vom Istanbuler Finale gut in Erinnerung sein dürfte. In der Türkei musste sich Joksimovic 2004 mit seiner Ballade "Lane Moje" nur gegenüber der Ukrainerin Ruslana geschlagen geben.

Hari Mata Hari erreichten in der Qualifikation einen zweiten Platz hinter den finnischen Monsterrockern der Band Lordi. Doch im Finale überholte der zuvor drittplatzierte Halbfinalist Dima Bilan aus Russland die Routiniers vom Balkan. Am Ende halfen weder die Erfahrung von über 1.000 Live-Konzerten, noch die warmen Worte von Peter Urban. "Dieser Song öffnet das Herz des Balkans", hatte der deutsche Kommentator geschwärmt. Als Dritte reisten Hari Mata Hari aus Athen ab.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 20.05.2006 | 21:00 Uhr