Krassimir Avramov für Bulgarien im ersten Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

Bulgarien: Krassimir Avramov

Bulgarien setzte dieses Jahr auf eine mittelalterliche Rittershow und einen Sänger mit außergewöhnlich hoher Stimme. Jedoch nicht mit sehr großem Erfolg, nach dem ersten Halbfinale konnte er bereits wieder heimreisen.

Bulgarien: Krassimir Avramov - "Illusion"

Eurovision Song Contest

Krassimir Avramov ist ein international preisgekrönter Countertenor, doch auch seine vier Oktaven umfassende Stimme brachte ihn nicht ins Finale vom ESC 2009 in Moskau.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Krassimir Avramov ist ein international preisgekrönter Countertenor, der seine vier Oktaven umfassende Stimme mit eingängigen Poprhythmen unterlegt. Mit einer Mischung aus mittelalterlicher Show, treibenden Beats und Krassimirs sphärischen Obertongesang erinnert sein Titel "Illusion" an die Musik von Enigma in den 90er Jahren. Wie kürzlich bei der Vergabe seines Startplatzes in Moskau, war Avramov auch beim nationalen Vorentscheid mit einer Wildcard der Jury direkt ins Halbfinale eingezogen und konnte sich dort souverän für das Vorenscheid-Finale qualifizieren. Er überzeugte vor allem durch eine mitreissende Bühnenshow und wurde zum Vertreter Bulgariens in Moskau gekürt.

Der Balkan-Ritter mit der unverwechselbaren Stimme

Krassimiir Avramov © eurovision.tv Foto: Alan Douit (EBU)

Krassimiir Avramov.

Krassimir Avramov bezeichnet sich selbst als bescheidenen Kleinstadtjungen mit dem Erfolgshunger eines Großstadtmenschen. Er stammt aus dem kleinen Städtchen Sliwen im Osten des Landes, zog aber bereits als Jugendlicher in die 200 Kilometer entfernte bulgarische Hauptstadt Sofia. Dort machte er an der National Academy for Theatrical and Film Arts seinen Abschluss als Sänger und Schauspieler. Besonders auffällig war schon damals Krassimirs vier Oktaven umfassende Stimme.

Der charismatische Sänger beherrscht nicht nur die typischen Männer-Gesangsstimmen Bass, Bariton und Tenor, sondern kann mit der sogenannten Falsett- oder Kopfstimmen-Technik, ähnlich wie die Bee Gees, auch in der Alt-Tonlage singen. Mit seiner ungewöhnlichen stimmlichen Begabung erlangte er zwar große Anerkennung, aber große Opernrollen für einen Countertenor sind nur sehr selten.

Mit eisernem Willen nach ganz oben

Krassimir bei der ersten Probe in Moskau © eurovision.tv

Krassimir bei der ersten Probe in Moskau.

1997 beschloss Krassimir Avramov seine eigene Musik zu machen und veröffentlichte sein Debütalbum "Silent Voices", das sofort die Spitze der bulgarischen Charts eroberte. Im Jahr darauf zog es den Sänger in die USA, wo er in Los Angeles lebte, arbeitete und viele Kontakte für seine noch junge Karriere knüpfte. Dort lernte er nach einem Auftritt im El Portal Theater den Produzenten William Tabanou kennen, der bereits namhafte Künstler wie Avril Lavigne und Coolio unter Vertrag hatte.

Gemeinsam veröffentlichten sie im Jahr 2005 Krassimirs zweites Album "Popera", das schon im Titel die neuartige Mischung aus Pop und Oper ankündigt und zehn Songs in vier Sprachen beinhaltet. Prompt bekam er im selben Jahr im berühmten Kodak Theatre Los Angeles für dieses Album den begehrten Preis "Superstar Of The Year", den zuvor nur US-Künstler wie Gwen Stefanie, Korn oder Blackeyed Peas erhielten. Besonders stolz ist der bulgarische Sänger auf seinen Beitrag zum Sample-Album "The Best Pop-Opera 2009, Volume 2", auf dem er neben Musik-Titanen wie Jose Carreras und Mario Frangoulis zu hören ist.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 16.05.2009 | 21:00 Uhr