Jeronimas Milius aus Litauen © NDR Foto: Rolf Klatt
Stand: 30.03.08 17:22 Uhr

Litauen: Jeronimas Milius

Jeronimas Milius tritt für Litauen an © Vaiva Abromaitytė

Jeronimas Milius tritt für Litauen an.

Von den drei baltischen Staaten ist Litauen beim Eurovision Song Contest so etwas wie die graue Maus. Während Songs aus Lettland und Estland regelmäßig unter den Top Ten kommen und sogar jeweils einmal den Sieg davontrugen, können die Litauer den sechsten Platz von LT United aus dem Jahr 2006 als bestes Ergebnis verbuchen. In Belgrad tritt nun Jeronimas Milius vors Mikrofon, um im innerbaltischen Vergleich für Litauen Boden gut zu machen. Die stimmlichen Qualitäten für einen Sieg brachte Jeronimas Milius auf jeden Fall mit. Im Finale des litauischen Vorentscheids am 2. Februar in Vilnius konnte nur Dauerteilnehmerin Aisté Pilvelyté mithalten. Am Ende musste sie sich aber der fehlerlosen Performance ihres Kollegen knapp mit 432 Stimmen Rückstand geschlagen geben - ihre sechste Niederlage.

Karrierestart bei den Soul Brothers

Sein Song "Nomads In The Night" ist eine Musicalballade, aber würde man Jeronimas Milius nach seinen musikalischen Einflüssen befragen, fiele nicht der Name Andrew Lloyd Webber, sondern eher Ozzy Osbourne. Denn wenn der 23-Jährige nicht gerade bei ESC-Qualifikationen antritt, ist er Leadsänger der Heavy-Metal-Band Soul Brothers. Seit 2004 ist Jeronimas Milius mit der Gruppe regelmäßig auf Tour und das erste Album ist gerade in Vorbereitung.

Am 22. Mai stand Milius beim zweiten Halbfinale des 53. Eurovision Song Contest auf der Bühne in Belgrad. Sein Titel "Nomads In The Night" wäre beim "Phantom der Oper" oder "Starlight Express" sehr gut aufgehoben gewesen - beim ESC-Halbfinale war er aber offenbar fehl am Platz. Der Musicalsong konnte sich nicht durchsetzen, Milius schied im Halbfinale aus.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2008 | 21:00 Uhr