Glennis Grace vertrat die Niederlande beim ESC 2005 © NDR Fotograf: Rolf Klatt

Niederlande: Glennis Grace

Einen Wettbewerb zu gewinnen war für Glennis Grace bereits vor ihrem Sieg im niederländischen Vorentscheid nichts Neues: Schon 1994 gewann die damals 15-Jährige die "Soundmixshow" im niederländischen Fernsehen.

Glennis Grace vertrat die Niederlande beim ESC 2005 © NDR Fotograf: Rolf Klatt

Die kraftvolle Ballade "My Impossible Dream" konnte sich nicht durchsetzen.

Glennis Grace singt seit ihrem sechsten Lebensjahr. Aufgewachsen in einer musikalischen Familie, nahm sie an zahlreichen Talentwettbewerben teil und gewann eine Vielzahl davon. Mit zwölf trat sie mit Audrey Hepburn bei einer Unicef-Gala auf, ein Jahr später lud Julio Iglesias sie ein, auf seiner Konzert-Tour durch die Niederlande mit ihm zu singen. Mit 15 nahm Grace ihr Debüt-Album auf, etliche Auftritt in Radio- und TV-Shows folgten.

Was so verheißungsvoll begann, endete jedoch bald in Ernüchterung. Ihr Album "Secrets Of My Soul", das für einen internationalen Durchbruch sorgen sollte, verkaufte sich schlecht, und die Plattenfirma beendete die Zusammenarbeit. Als Glennis Grace schon nicht mehr an eine Karriere als Sängerin glaubte, erhielt sie das Angebot, am niederländischen Vorentscheid teilzunehmen.

Angebote von Plattenfirmen und der Fußallnationalmannschaft

Mit ihrem Titel "My Impossible Dream" begeisterte Glennis Grace neben dem Vorentscheids-Publikum auch große Teile der Musikbranche. Nur wenige Tage nach ihrem Auftritt erhielt sie nicht nur diverse Angebote von Plattenfirmen, auch hochkarätige Künstler wie Celine Dion oder der berühmte Magier Hans Klok wollten sie für ihre Programme verpflichten. Eine Anfrage besonderer Art kam von der niederländischen Fußball-National-Mannschaft: Sie lud die Sängerin ein, beim Länderspiel gegen Armenien die Nationalhymne zum Besten zu geben.

Über "My Impossible Dream" sagte Grace im Vorfeld des ESC: "Er ist auf mich maßgeschneidert und macht mir Gänsehaut. Der Song hält mir vor Augen, dass man manchmal hart kämpfen muss, um die Dinge zu verbessern. Aber wenn man daran glaubt, kann man es wirklich." Ihre kraftvolle Ballade, mit viel Energie und Herzblut vorgetragen, stellte in Kiew einen Kontrapunkt zu der Vielzahl folkloristischer Titel dar, konnte sich jedoch am Ende nicht durchsetzen. Mit Platz 15 schied Glennis Grace im Halbfinale aus.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 21.05.2005 | 21:00 Uhr