Vania Fernandes aus Portugal © NDR Foto: Rolf Klatt

Portugal: Vânia Fernandes

Portugal und der Grand Prix - das ist eine ebenso lange wie traurige Geschichte. Seit 1964 nehmen die Portugiesen, von kleinen Unterbrechungen einmal abgesehen, am Contest teil. Die beste Platzierung, die sie jemals erzielen konnten, war der sechste Rang von Lúcia Moniz 1996. Und es kommt noch schlimmer: Seit der Einführung des Halbfinales 2004 überstand kein einziger portugiesischer Kandidat die Qualifikation. Dass in Belgrad mit Vânia Fernandes trotz dieser Bilanz überhaupt eine Portugiesin auf der Bühne stand, ist allemal einen Sonderapplaus wert. Und obendrein hat es sich gelohnt: Immerhin schaffte es Vânia Fernandes auf den 13. Platz.

Teilnehmer

Vânia Fernandes in Belgrad

Ihren Auftritt in Belgrad verdiente sich die 23-jährige Sängerin mit einem Erdrutschsieg bei der 44. Ausgabe des Festival da Canção. Ihr Song "Senhora Do Mar" erhielt 17.650 Stimmen - das waren über 10.000 mehr als der Zweitplatzierte Alex Smith mit "Obrigatório ter" verbuchen konnte. Geschrieben haben Fernandes' Siegertitel Carlos Coelho und Andre Babic. Für den Kroaten Babic ist es bereits die vierte Teilnahme beim Wettbewerb in sechs Jahren: Der Komponist schrieb 2003 "Vise nisam tvoja" für die kroatische Kandidatin Claudia Beni, 2005 sang die Gruppe Feminnem "Call Me" für Bosnien-Herzegowina und im vergangenen Jahr trat Alenka Gotar mit dem Babic-Titel "Cvet z juga" für Slowenien an. Vor diesem Hintergrund ist es wenig überraschend, dass "Senhora Do Mar" trotz des rein portugiesischen Textes klingt wie eine klassische Grand Prix Ballade vom Balkan.

Fado, Jazz und Pop

Vania Fernandes singt beim ESC 2008 für Portugal

Das Repertoire von Vânia Fernandes reicht von Pop und Rock bis zu Fado und Jazz.

Babics jüngster Schützling Vânia Fernandes kam als Tochter eines Mechanikers und einer Schneiderin auf der portugiesischen Atlantikinsel Madeira zur Welt. Ihren Durchbruch feierte die Portugiesin 2007 mit ihren Sieg bei der Talentshow "Operação Triunfo". Zwischen diesem Erfolg und ihrem ersten Musikwettbewerb waren zehn Jahre vergangen: 1997 hatte Vânia Fernandes beim Festival "Funchal a Cantar", benannt nach ihrem Heimatort auf Madeira, ihren Debütauftritt absolviert. In dieser Zeit wechselte sie immer wieder zwischen verschiedenen Genres. Zu ihrem Repertoire gehören neben Pop- und Rocksongs vor allem Fado- und Jazztitel. Dass sie eine außergewöhnliche und vielseitige Stimme besitzt, wurde Vânia Fernandes auch per Diplom bescheinigt: Von 2001 bis 2007 studierte die 23-Jährige am Konservatorium von Madeira Gesang.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2008 | 21:00 Uhr