Russland: Mumiy Troll

Mumiy Troll beim Eurovision Song Contest 2001

Von der "gesellschaftlich gefährlichsten Band in der Welt" zum Grand Prix Teilnehmer für Russland. Für Mumiy Troll war es ein langer Weg aus dem Untergrund der russischen Musikszene Anfang der 80er Jahre zum offiziellen Kandidaten ihres Landes beim Songcontest 2001. Sahen früher die kommunistischen Parteimitglieder gleich den Frieden in der Sowjetunion gefährdet, wenn eine Band westlich orientierte Musik spielte. Mittlerweile gehört die Band um Leadsänger Ilia Lagutenko zu den bekanntesten Rockbands des Landes.

1983 tauchte der Name Mumiy Troll erstmals auf Konzertplakaten in Wladiwostok, der Heimatstadt der Gruppe, auf. Es sollte bis 1985 dauern, bis Mumiy Troll ihr erstes Studioalbum mit dem Titel "Novaya Luna Aprelya" aufnahmen, was frei übersetzt "Neumond im April" heißt. Sänger Lagutenko leistete zwei Jahre seinen Militärdienst ab und ging anschließend für mehrere Jahre nach China und Großbritannien. Erst 1996 fand man wieder zusammen und lieferte mit dem Album "Morskaya", übersetzt "Die See", ein fulminantes Comeback ab. Ein Jahr später gewann Mumiy Troll in Russland die Auszeichnung "Beste Band des Millenniums".

Ihr Song "Lady Alpine Blue" war dagegen kein Jahrtausend-Hit: Europas Zuschauer wählten den Song auf einen mittelmäßigen Platz 12.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.05.2001 | 21:00 Uhr

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.eurovision.de/teilnehmer/Russland-Mumiy-Troll,mumiytroll103.html