Lucía Pérez für Spanien © NDR Foto: Rolf Klatt
Stand: 13.05.11 02:00 Uhr

Spanien: Lucía Pérez

von Patricia Batlle
Lucía Pérez aus Spanien bei der Pressekonferenz nach ihrer zweiten Probe.

Seit ihrem 16. Lebensjahr als professionelle Musikerin unterwegs: Lucía Pérez.

Was für eine Odyssee hat der spanische Sender RTVE, einer der "Big Five", hinter sich, um seinen Repräsentanten für 2011 zu finden: Mehr als 600 Interpreten haben sich übers Internet beworben. 1.150 Titel standen für den Vorentscheid zur Verfügung. Am Ende hat sich die Profimusikerin Lucía Pérez durchgesetzt. Im nationalen Vorentscheid kam der vom ESC-Routinier Rafael Artesero - seit 1992 reicht er jährlich Titel bei RTVE ein - komponierte Titel "Que Me Quiten Lo Bailao" am besten bei Jury und den Televotern an. Mit 68 Prozent der Stimmen setzte sich Lucía Pérez mit sommerlich frisch-fröhlichen Rhythmen und dem einprägsamen Refrain "Uououooo Uououooo" durch.

Lucía Pérez für Spanien in der Generalprobe des Eurovision Song Contests 2011 in der Düsseldorf-Arena © NDR Foto: Rolf Klatt

Spanien: Lucía Pérez - Que Me Quiten Lo Bailao

Für Spanien sang Lucía Pérez den Titel "Que Me Quiten Lo Bailao" im Finale des Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lucía Pérez muss sich noch an den Song gewöhnen

Ein Lied, mit dem sie sich jedoch anfangs gar "nicht so wohl fühlt", wie sie noch während des Vorentscheids zugab, "weil es nicht mein Stil ist". Trotzdem gefalle es ihr immer besser und sie werde es im Mai "bis zum Letzten verteidigen", so die Sängerin im spanischen Fernsehen. Die Vorentscheidung hieß für sie zu recht "Destino Eurovisión" - auf spanisch bedeutet "destino" sowohl Ziel, als auch Schicksal.

Im Videochat mit ESC-Fans zeigte die Musikerin, dass sie dennoch Großes vorhatte: "Ich führe Spanien unter die Top sieben", versprach sie den Lesern. Allerdings hatte Pérez mit ihrem Manager Chema Purón das Lied für die Aufnahmen Ende Februar in Barcelona "in Richtung Folk" neu arrangiert. "Que Me Quiten Lo Bailao" bedeutet wörtlich in etwa: "Sollen die mir doch das Getanzte wegnehmen", und bedeutet ungefähr "Ich lass' mir die Butter nicht mehr vom Brot nehmen". Hoffentlich denkt sie nach dem ESC-Finale noch genauso. Statt unter den ersten sieben, landete sie auf Platz 23.

Erstmals eine Galicierin für Spanien

Kurioserweise war es das erste Mal in der 50-jährigen Grand-Prix-Geschichte Iberiens, dass eine Galizierin das Land repräsentierte. Die 25-jährige Sängerin sah darin einen Vorteil. So hat sie nicht nur ihr viertes Studioalbum in ihrer Landessprache aufgenommen. Auch ihren Siegestitel hat die studierte Grundschullehrerin und gelernte Musikerin, die seit ihrem 16. Lebensjahr im Geschäft ist, auf Galicisch gesungen.

Tour durch galicische Zentren Europas

Lucía Pérez vertritt Spanien beim ESC 2011 mit "Que Me Quiten Lo Bailao". © RTVE

"Ich komme in Düsseldorf unter die Top Sieben", hat die 25-jährige Galizierin angekündigt.

Sie kündigte an, mit dem neu arrangierten Song in galicischen Zentren Europas auf Tour zu gehen und hoffte beim Finale auf den starken Rückhalt ihrer Landsleute, die überall verstreut leben. "Ich habe da einen fundamentalen Rückhalt, denn wenn wir Galicier außer Landes leben, haben wir immer Heimweh", so Pérez. Bis zum Finale sei es ein "langer Weg, ich werde es so gut wie möglich machen". Sie habe aber auch keine Angst davor, bei der Eurovision schlecht abzuschneiden. Im Gegenteil: "Es ist ein positives und fröhliches Lied, das die Leute schon jetzt auf der Straße singen".

Für den dritten Sieg Spaniens nach 1968 und 1969 reichte dann leider nicht. Im Gegenteil: Spanien musste sich mit dem 23. Platz begnügen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2011 | 21:00 Uhr

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.eurovision.de/teilnehmer/Spanien-Lucia-Perez,luciaperez131.html