1959: Grand Prix Eurovision De La Chanson Européenne in Cannes

Erstmals wurden in diesem Jahr vor Beginn der Eurovisions-Show die elf Interpreten als Vertreter ihrer Länder vorgestellt. Das hatte Einfluss auf die folgenden Wettbewerbe: Der Künstler und das Land, für das er sang, rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Der Komponist und sein Texter - um die es bei dem Song Contest ursprünglich ging - verloren dagegen an Beachtung.

Die Siegerin Teddy Scholten aus den Niederlanden traf in Cannes mit "'N beetje" den Geschmack des Publikums und der zehn Juroren pro Land. Ihr Lied kam mit einem kurzen und leicht erinnerbaren Refrain daher, dazu legte die Sängerin einen fröhlichen Auftritt hin. Das reichte für 21 Punkte.

Historie

Die Finalteilnehmer 1959

Der Italiener Domenico Modugno erlitt das gleiche Schicksal wie schon im Vorjahr: Mit dem Titel "Piove" reichte es nicht zum Sieg, sondern nur zu Platz sechs. Erst später wurde das Lied bekannt, als "Ciao, ciao, bambina", gesungen von Caterina Valente. Erstmals am Start war das Fürstentum Monaco, das - wie schon zuvor Österreich 1957 - bei seinem Debüt sich mit dem letzten Rang begnügen durfte. Für Deutschland traten die Kessler-Zwllinge an, sie belegten Platz acht.

Wissenswertes

Erstmalig wurde der Siegertitel sowie der zweite und dritte Platz im großen Showfinale wiederholt: Neben Teddy Scholten durften Teddy Johnson & Pearl Carr (UK) mit "Sing Little Birdie" und Jean Philippe (F) mit "Qui, qui, qui, qui" noch einmal auf die Bühne.

Um sich mehr am Musikgeschmack der Zuschauer zu orientieren als an dem der Fachleute, änderte die EBU die Abstimmungsregeln: Experten aus der TV- und Musikindustrie wurden aus der Jury verbannt.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 11.03.1959 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

4. Eurovision Song Contest

Datum: 11. März 1959
Gastgeber: Cannes / Frankreich
Teilnehmer: 11
Abstimmungs-Modus: Jurywertung