1966: Deutscher Vorentscheid in Frankfurt am Main

Margot Eskens beim Grand Prix 1966. Schon 1962 war sie zum deutschen Vorentscheid angetreten.

Durfte nach Luxemnburg, weil Corry Brokken absagte: Margot Eskens.

1963 sollte Margot Eskens für die eigentlich vorgeschlagene Heidi Brühl einspringen, weil die lange zögerte, für Deutschland beim Grand Prix anzutreten. Die fünf Vorentscheidstitel hatte sie bereits im Studio fertig produziert, doch dann sagte die Brühl doch noch zu. Drei Jahre später war Margot Eskens endlich an der Reihe, allerdings wieder nicht als erste Wahl, sondern weil die Niederländerin Corry Brokken es ablehnte, für ihr Nachbarland zu singen.

Dank der internen Juryauswahl des Hessischen Rundfunks brauchte sich die Sängerin keiner Konkurrenz zu stellen. Im Januar stellte sie drei Lieder vor, von denen neun Experten in geheimer Wahl den Titel "Die Zeiger der Uhr" zum Lied für den Contest in Luxemburg erkoren.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 05.03.1966 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

Deutscher Vorentscheid 1966

Ausrichter: Hessischer Rundfunk
Ort: Frankfurt am Main
Moderator: Hans-Joachim Kulenkampff
Abstimmungs-Modus: Senderinterne Jurywahl