2001: Eurovision Song Contest in Kopenhagen

Rollo & King beim Eurovision Song Contest 2001

Gastgeberland Dänemark schickt Rollo & King ins Rennen. Das Duo verliert das Heimspiel gegen die Esten Tanel Padar, Dave Benton und 2XL.

Die Rekordkulisse aus dem Vorjahr sollte beim 46. Eurovision Song Contest in Kopenhagen noch einmal getoppt werden. Weil die Veranstalter in der dänischen Hauptstadt keine geeignete Halle fanden, wählte man die bis dato größte Location in der Grand-Prix-Geschichte, das Parken Stadion, mit Platz für 40.000 Zuschauer. Für das Finale wurde sicherheitshalber ein Stadiondach gebaut, damit die prestigeträchtige Veranstaltung auch ja nicht ins Wasser fallen würde. Ein echter Organisations-Coup! Trotzdem gab es Kritik: Viele Zuschauer vor Ort bemängelten, dass der Abstand zur Bühne viel zu groß war und man somit die Künstler nicht gut sehen konnte.

Nicht nur der Veranstaltungsort war in diesem Jahr neu, sondern auch die Wettbewerbsregeln. Die komplizierten Fünf-Jahres-Wertungen wurden aufgehoben, stattdessen galt ab sofort, dass die ersten 15 Länder auch im kommenden Jahr wieder dabei sind - abgesehen von den "großen Vier" (Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien), die ohnehin gesetzt sein würden.

Historie

Die Finalteilnehmer 2001

Gastgeber Dänemark landete auf Platz 2

Wie so oft, kam es auch diesmal zu einem Überraschungsgewinner. Tanel Padar, Dave Benton & 2XL aus Estland begeisterten mit ihrem funky Pop-Song "Everybody" die meisten TV-Zuschauer in Europa. Die ersten Sieger aus einem ehemaligen Ostblockland! Die im Vorfeld hoch gelobten Favoriten aus Frankreich (Natasha Saint-Pier, "Je N'ai Que Mon âme") und Griechenland (Antique, "Die For You") hatten das Nachsehen und mussten sich am Ende mit Platz 3 und 4 zufrieden geben.

Im Stadion sorgten die Zuschauer mit "Danmark, Danmark"-Sprechchören für Atmosphäre wie bei einem Fußball-Länderspiel. Vergeblich, denn bei ihrem Heimspiel mussten sich Rollo & King knapp geschlagen geben. Ihr Mundharmonika-Song "Never Ever Let You Go" landete mit 177 Punkten auf dem zweiten Platz.

Und Michelle? Die Gewinnerin des deutschen Vorentscheids sang "Wer Liebe lebt" und hauchte dem totgeglaubten deutschen Schlager damit neues Leben ein. Ihre "Powerballade" (so der englische TV-Kommentator) wurde von Europas Zuschauern immerhin mit dem 8. Platz belohnt.

Wissenswertes zum 46. ESC

  • Neue Regeln: Kurz vor dem Grand Prix beschloss die Genfer Eurovisionszentrale, die Ab- und Aufstiegsregel zu ändern. Fortan galt nicht mehr die komplizierte Fünfjahreswertung auf Basis der erzielten Punkte. Stattdessen sollten sich die ersten 15 Länder automatisch für das nächste Jahr qualifizieren. Ausgeschlossen davon: Die "großen Vier" Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien, die zu den größten Sponsoren-Nationen gehören und in jedem Fall mitmachen, unabhängig von ihrem Abschneiden.

  • Kurioser Bandname: Das dänische Duo Rollo + King genoss den Heimbonus und genoss die Euphoriewelle im Stadion. Hinter dem Namen der Gruppe vermuteten viele Zuschauer die Nachnamen der beiden Mitglieder. Stattdessen waren Søren Poppe and Stefan Nielsen auf den Hund gekommen: "Rollo" und "King" sind die beliebtesten Namen für kläffende Vierbeiner in Dänemark.

  • Der estnische Gewinnersong "Everybody" von Tanel Padar, Dave Benton & 2XL blieb ein "One-night-wonder". Bald nach dem Finale hatten viele den Song bereits wieder vergessen, was sich in den miserablen Single-Verkäufen in ganz Europa widerspiegeln sollte.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.05.2001 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

46. Eurovision Song Contest

Datum: 12. Mai 2001
Gastgeber: Kopenhagen / Dänemark
Teilnehmer: 23
Abstimmungsmodus: Televoting, in der Türkei und Russland Jurywertung