2003: Eurovision Song Contest in Riga

Der 48. Eurovision Song Contest fand in der lettischen Hauptstadt Riga statt und sollte zum spannendsten und aufregendsten Finale seit Jahren werden. Zum ersten Mal nahmen 26 Länder am Song-Wettbewerb teil, ein neuer Rekord. In der Skonto-Olympiahalle und in ganz Europa erlebten die Zuschauer ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der türkischen Sertab Erener ("Every Way That I Can"), Urban Trad ("Sanomi") aus Belgien und dem russischen Mädchen-Duo t.a.T.u. ("Ne wer, ne boisja, ne prosi").

Historie

Die Finalteilnehmer 2003

Die Spannung sollte bis zum Schluss des Abends anhalten, denn im Abstimmungsverfahren entschied erst Slowenien als letztes Land über den Gewinner. Mit hauchdünnem Vorsprung (167 Punkte) schaffte es Sertab Erener vor Urban Trad (165 Punkte) und t.a.T.u. (164 Punkte).

Sertab Erener beim Grand Prix d'Eurovision 2003 © dpa - Fotoreport Fotograf: Ulrich Perrey

"Every Way That I Can" hieß Sertab Ereners Sieger-Titel in Riga.

Die Siegerin war in der Türkei mit über vier Millionen verkauften Platten bereits ein großer Star. Neben Einsätzen als Background-Sängerin hatte sie bereits zwei Mal bei den nationalen Vorentscheidungen für den Grand Prix Eurovision teilgenommen. Mit dem auf Englisch gesungenen Titel "Every Way That I Can" brach sie mit der türkischen Tradition, beim ESC in der Landessprache anzutreten. In Griechenland, Schweden, der Türkei und vielen osteuropäischen Ländern belegte der Song wochenlang die Nummer 1 in den Charts. In Deutschland kletterte ihr Lied in die Top-20.

Ermutigt durch den internationalen Erfolg nahm sie 2004 das englischsprachige Album "No Boundaries" auf, das allerdings floppte. Für den Soundtrack von Fatih Akins Dokumentarfilm "Crossing The Bridge" sang sie 2005 eine Coverversion von Madonnas Song "Music".

Sprachspiele und ein 12. Platz

Lou 2003 bei der Generalprobe zum Grand Prix. Sie vertrat Deutschland und belegte den 12. Platz  Fotograf: Ulrich Perrey

Lou vertrat Deutschland und landete mit "Let's Get Happy" nur auf dem 12. Platz.

Wie man ebenfalls mit Sprache als Stilmittel umgehen kann, zeigten beim Eurovision Song Contest die zweitplazierten Urban Trad aus Belgien. Der Text zu ihrem Song "Sanomi" bestand aus Fantasiewörtern, die niemand verstand. Die britischen Zuschauer taten sich ebenso schwer, das Ergebnis ihres Kandidaten-Duos Jemini  ("Cry Baby") zu verstehen: Mit null Punkten landete es auf dem letzten Platz. Das gelang zuvor noch keinem Vertreter aus Großbritannien. Die Begründung: Viele Beobachter meinten, Jemini hätte man europaweit zu Sündenböcken gemacht, weil die britische Regierung kurz vorher ihre Teilnahme am Irak-Krieg bekannt gegeben hatte.

Mit großen Erwartungen war auch Lou aus Deutschland ins Grand Prix Rennen gegangen, die sich endlich ihren Eurovision-Traum erfüllen konnte. Doch am Ende gab es Selters statt Sekt: Mit ihrer Party-Hymne "Let's Get Happy" kam sie nur auf den 12. Platz, den sie sich mit dem punktgleichen Mickey Harte ("We've Got The World") aus Irland teilte .

Ralph Siegel, der auch diesmal wieder seine langerprobten Grand Prix Finger im Spiel hatte, musste sich somit einmal mehr mit einer zweistelligen Platzierung zufrieden geben.

Wissenswertes zum 48. ESC

  • Zum ersten Mal gab es eine Videoleinwand, die unter dem verglasten Bühnenboden angebracht war. Beim Auftritt von Sertab Erener leuchtete diese in feuerroten Farben.

  • Das russische Mädchenduo t.a.T.u. hielt im Vorfeld die Organisatoren in Atem. In der Woche vor der Show boykottierten die beiden Pressekonferenzen und hielten sich nicht an Probentermine. Bei ihrem Auftritt kam es aber nicht zu einem Skandal, wie viele befürchtet hatten.

  • Die Ukraine war zum ersten Mal beim Eurovision Song Contest dabei.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2003 | 21:00 Uhr