"Die ESC-Familie ist wieder beisammen"

von Patricia Batlle/Matthias Stelte
Moderatorin Judith Rakers auf der Reeperbahn Hamburg zur Grand Prix Feier des Eurovision Song Contest 2012 © NDR Foto: Andreas Kluge

Im vergangenen Jahr hat Judith Rakers nicht nur die Startreihenfolge zum ESC gezogen, ...

Für Judith Rakers ist es der zweite Einsatz als Moderatorin des Eurovision Song Contest. Der Job scheint ihr also gefallen zu haben. Darüber und ob sie sich auf die diesjährige Veranstaltung schon vorbereitet hat - vielleicht sogar Azeri gelernt hat - spricht sie im Interview mit uns.

eurovision.de: Letztes Jahr hatten Sie Ihr Debüt als Moderatorin des Eurovision Song Contest in Düsseldorf. Dieses Jahr moderieren Sie live von der Reeperbahn. Wie fühlt man sich als Wiederholungstäterin?

Judith Rakers: Großartig! Ich habe mir in den letzten Monaten immer mal wieder den Opening-Act aus Düsseldorf auf youtube angesehen und hatte jedes Mal Gänsehaut. Für mich war die Moderation vergangenes Jahr ein "Once-in-a-lifetime-experience" und ich freue mich riesig, dass ich jetzt erneut dabei sein kann. Die Musik, die Stimmung, das Miteinander und vor allem die begeisterten ESC-Fans sind einfach einzigartig. Ich habe hier Menschen kennengelernt, die so sehr brennen für den Song Contest, dass sie sogar Tätowierungen mit dem ESC-Logo haben, Räume, in denen sie die Bühnen der letzten Jahre aus Lego nachgebaut haben. Alles ein bisschen verrückt und genau deshalb so liebenswert und großartig.

eurovision.de: Wie bereiten Sie sich auf den Abend vor, haben Sie Roman kennengelernt?

Rakers: Ja, ich habe ihn bereits kennengelernt, auch zwei seiner Freunde aus der Band. Alles nette Jungs, ohne Allüren, ohne Chichi. Und alle so gespannt darauf, was sie in Baku erwartet. Ansonsten habe ich mich natürlich gemeinsam mit unseren Redakteuren auf die ESC-Kandidaten und unsere Show-Acts in Hamburg vorbereitet. Wobei ich zum Beispiel Jan Delay und Silbermond auch schon kannte. Sie waren erst kürzlich zu Gast in unserer Talkshow "3nach9". Vor allem das Gespräch mit Jan Delay war sehr lustig. Er sprach freimütig übers Kiffen - bin gespannt, was uns am Samstag im Interview mit ihm erwartet (lacht).

eurovision.de: Anke Engelke darf die Punkte nach Baku durchgeben, Sie moderieren die Grand Prix Party auf der Reeperbahn. Haben Sie schon mit Anke gesprochen? Haben sie beide schon ein paar Sätze Azeri gelernt?

Anke Engelke, Judith Rakers und Stefan Raab im zweiten Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

... sie hat die Veranstaltung auch zusammen mit Anke Engelke und Stefan Raab moderiert.

Rakers: Anke und ich freuen uns auf Samstag und haben uns nach dem Eurovision Song Contest im vergangenen Jahr auch wiedergesehen. Die ESC-Familie ist also quasi wieder beisammen. Vor allem wenn wir dann nach Baku schalten, wo Stefan für uns sitzt. Vielleicht kann er uns dann ja ein bisschen Azeri beibringen. Er ist ja ein ausgewiesenes Sprachtalent. (grinst)

eurovision.de: Sie singen ab und zu Karaoke. Welcher Song aus diesem ESC-Jahrgang darf in Ihrer Karaoke-Kollektion nicht fehlen?

Rakers: Ganz ehrlich? Jedward!

eurovision.de: Die Show von 2011 ist mit mehreren europäischen und deutschen Fernsehpreisen ausgezeichnet worden. Was erwarten Sie von der Show aus Baku, die erneut von Brainpool produziert wird?

Rakers: Alles was Stefan musikalisch anpackt, funktioniert. Da ist er einfach ein ganz Großer. Dennoch hoffe ich natürlich, dass unser Düsseldorfer Event als der Song Contest mit den meisten Preisen und Auszeichnungen in die Chroniken eingeht (lacht). Ist doch Ehrensache!

eurovision.de: Und abschließend, natürlich die Frage: Auf welchem Platz landet Roman Lob? Ihr Tipp?

Rakers: Top Ten - gemeinsam mit Jedward!

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 26.05.2012 | 21:00 Uhr