Stand: 18.03.15 10:44 Uhr

Mit Gebärden-Groove zum ESC-Star auf YouTube

Der Gebärdendolmetscher Tommy Krångh übersetzt den schwedischen ESC-Vorentscheid

Tommy Krångh übersetzt nicht nur in Gebärdensprache - er perfomt.

"Musik nur, wenn sie laut ist", sang Herbert Grönemeyer anno 1983 über ein taubes Mädchen, das die Musik zwar nicht hören, die Bässe aber bei voller Lautstärke zumindest spüren kann. Heute müssen die Lautsprecher nicht mehr auf Anschlag gedreht werden, das Motto lautet "Sehen statt hören" - Menschen wie Tommy Krångh sei Dank! Seit dem Melodifestival, dem schwedischen ESC-Vorentscheid, ist der Gebärdendolmetscher der heimliche Star des Wettbewerbs. Seine Gebärdenübersetzung von Magnus Carlssons Auftritt beim Melodifestival haben auf YouTube schon über 1,8 Millionen User gesehen. Zwar haben die Schweden Måns Zelmerlöw zu ihrem Vertreter für Wien gekürt, doch so manch einer wünscht sich den ambitionierten Übersetzer für Gehörlose auf die große ESC-Bühne. Zuspruch bekommt der Schwede sogar von der britischen Bestseller-Autorin Jojo Moyes.

    1/1

Musikübersetzung mit vollem Körpereinsatz

Die meisten kennen das Übersetzen in Gebärdensprache hauptsächlich aus Nachrichtensendungen. Dort treten die Dolmetscher - wie auch die Sprecher - eher sachlich und neutral auf. Bei einer Veranstaltung wie dem ESC kommt hingegen eine ganz andere Dimension zum Tragen. Tommy Krångh hängt sich mit vollem Körpereinsatz rein. Hüftschwingend performt er jedes Wort so, als würde er tatsächlich auf der Bühne stehen und verbreitet beim Zuschauen einfach gute Laune - nicht nur bei Gehörlosen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr