Stand: 06.12.10 12:00 Uhr

Italien: Vorsichtige Freude bei den Fans

Die Nachricht hätte eigentlich wie eine Bombe einschlagen sollen: Nach 13 Jahren wird Italien 2011 erstmals wieder am Eurovision Song Contest teilnehmen. Doch wirklicher Enthusiasmus mochte sich unter den italienischen Fans zunächst nicht breit machen. "Hoffen wir mal, dass es nicht wieder die übliche Zeitungsente ist...", lautete eine der ersten Reaktionen auf der Facebook-Seite des Fanclubs OGAE Italia. Denn in der Vergangenheit waren immer wieder Gerüchte über eine Rückkehr Italiens in die Welt gesetzt worden, die sich schließlich nur als heiße Luft entpuppten. Und eine tief enttäuschte Fangemeinde zurückließen.

Schwere Jahre ohne Italien

Die Gewinnerin der italienischen Casting-Show X-Factor, Nathalie

Vertritt sie Italien in Düsseldorf? Nathalie, Gewinnerin der italienischen Castingshow X-Factor

Diesmal jedoch scheint alles anders. Schon als RAI Due-Intendant Massimo Liofredi Anfang September auf einer Pressekonferenz in Aussicht stellte, der Sieger der Castingshow X-Factor könne möglicherweise beim ESC in Düsseldorf an den Start gehen, horchten die Fans auf. Und nachdem die frohe Botschaft nicht nur von der EBU, sondern auch von den großen Tageszeitungen verkündet wurde, kennt die Freude auch in Italien kein Halten mehr. "Es waren schwere Jahre ohne Italien beim ESC", gesteht Allessandro Banti, ehemaliger Präsident von OGAE Italia. "Aber ich habe stets auf eine Rückkehr gehofft und alles dafür getan, damit dieser Traum wahr wird."

Fankollege Simone Monetti bezweifelt allerdings, dass der Traum von Dauer sein wird: "Der ESC wird in Italien niemals richtig Fuß fassen", urteilt der 40-jährige, "zum einen, weil sich die Zuschauer viel mehr für San Remo interessieren und zum anderen, weil die Veranstaltung ein so schwules Image hat." Tatsächlich kann sich das italienische Fernsehen noch bis Weihnachten ohne finanzielle Einbußen wieder aus dem Wettbewerb verabschieden. Und auf der Homepage der RAI findet sich außer einem Blogeintrag nicht der geringste Hinweis auf eine mögliche ESC-Teilnahme. Sollten die Fans ein weiteres Mal enttäuscht werden?

Treue Fans auch ohne Liveübertragung

Aber die italienische Fangemeinde ist Kummer gewöhnt: Seit Gründung des regionalen OGAE-Fanclubs 1990 konnten seine Mitglieder gerade einmal fünf nationalen Teilnehmern die Daumen drücken (das einmalige Gastspiel San Marinos 2008 nicht mitgezählt). Mangels Übertragung hatten sie ab 1993 nicht einmal mehr die Möglichkeit, den Wettbewerb am heimischen Bildschirm zu verfolgen. "Wir haben daher jedes Jahr ein Treffen organisiert, um den ESC gemeinsam über Satellit anzuschauen", erzählt Allessandro Banti. Zwar versuchte man mit unzähligen Briefen, E-Mails und Anrufen, die RAI zu einer erneuten Ausstrahlung zu bewegen, doch vergeblich. Lenas Sieg konnte Banti nur live erleben, weil er vor Ort dabei war.

Ihre Unterkunft in Düsseldorf haben er und ein paar weitere italienische Fans bereits gebucht. "Es wird nach Istanbul, Helsinki und Oslo mein vierter ESC sein, aber der erste, bei dem Italien mit dabei ist", freut sich Banti. Ob der italienische Kandidat dann auch italienisch singen wird, ist allerdings unsicher. Nathalie, Siegerin der vierten X-Factor-Staffel und aussichtsreiche Anwärterin auf die ESC Teilnahme soll ihren Titel "In punta dei piedi" (Auf Zehenspitzen) zwecks besserer internationaler Vermarktung gerade in englischer Sprache aufnehmen. Doch was bedeutet das schon, angesichts der Vorfreude auf die erste italienische ESC-Teilnahme seit 13 Jahren.

Italienisch wurde beim ESC allerdings auch ohne italienische Teilnahme gesungen - die Schweiz trat immer wieder mit italienischen Songs an. Zuletzt 2008, Paolo Meneguzzi konnte sich aber mit "Era stupendo" nicht für das Finale qualifzieren und schied im Halbfinale aus.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2011 | 21:00 Uhr