Stand: 09.04.14 12:15 Uhr

Kopenhagen präsentiert sich grün

Eindrücke von Kopenhagen © Wonderful Copenhagen Foto: Mogens Bech Atelier Sorte Hest Copenhagen

Anfahrt zur Halle im Shuttle-Boot: In Kopenhagen können Besucher dieses Verkehrsmittel ausgiebig nutzen.

Wenn Kopenhagen im Mai die ESC-Community empfängt, wird es sich - wie auch Malmö im vergangenen Jahr - sehr umweltfreundlich präsentieren. Nahezu alles, vom Essen, über die Getränke, Transport und Mülltrennung sollen im Zeichen von Ökologie und Nachhaltigkeit stehen. Die Besucher sollen die B&W Hallen mit Bussen oder Fähren anfahren. Alternativ stehen ihnen Elektro-Cityrädern zur Verfügung, die mit GPS und Tablets mit Besucherinfos ausgestattet sind. Dafür hat Kopenhagen sein ohnehin schon gutes Netz an Fahrradwegen in Richtung Eurovision Village noch einmal ausgebaut.

Umwelthauptstadt Kopenhagen

"Wir freuen uns, die Besucher in einer der nachhaltigsten Städte weltweit begrüßen zu können", sagt Kopenhagens Oberbürgermeister Frank Jensen. Man wolle zeigen, dass die dänische Hauptstadt nicht umsonst zur Umwelthauptstadt 2014 ernannt worden ist. Kopenhagen sei ein sehr umweltfreundlicher Ort, in dem man sicher Radfahren und ohne Probleme das Leitungswasser trinken könne.

Kostenloses Leitungswasser für alle

Für viele ausländische Besucher ist es nicht selbstverständlich, Leitungswasser zu trinken. Dabei soll es bis zu 900 Mal umweltfreundlicher sein als in Flaschen abgefülltes Wasser, unter anderem weil es nicht aufwändig transportiert werden muss. Zusätzlich zu einigen Trinkwasserbrunnen rund um Kopenhagen, werden sogenannte "Aqua Bars" im Eurovision Village zur Verfügung stehen, an denen zu bestimmten Öffnungszeiten kostenlos Leitungswasser gezapft werden kann. Außerdem wird das vielfältige Angebot an Essen im Bereich des Eurovision Village zu 30 bis 60 Prozent biologische Standards erfüllen.

Der etwas andere Green Room

Der Begriff "Green Room" soll in Kopenhagen - das als grüne Oase bekannt ist - eine zweite Bedeutung bekommen. Hier sollen sich nicht die ESC-Stars tummeln, sondern vielmehr Familien die Möglichkeit zur umweltfreundlichen Freizeitgestaltung geboten werden.

Überhaupt beschäftigt sich in Dänemark auch schon der Nachwuchs mit einer ökologischen Zukunft: Tausende Schulkinder waren im Vorwege des Eurovision Song Contest dazu aufgerufen worden, ihre Ideen für ein grüneres Europa einzureichen. Eine Jury wird die zehn besten auswählen und im Eurovision Village, an einem Kindertag und am 7. Mai auch in den B&W Hallen präsentieren.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 10.05.2014 | 21:00 Uhr