Vukašin Brajić  für Bosnien- Herzegowina im 1. Halbfinale des ESC. © NDR Foto: Rolf Klatt

Bosnien-Herzegowina: Vukašin Brajić

von Marco Lambrecht

Wer das Teilnehmerfeld des 55. Eurovision Song Contest auf einen Satz reduzieren will, der wäre mit folgender Formulierung ziemlich gut beraten: Ehemalige Kandidaten einer Casting-Show mit Grand Prix Erfahrung. Die meisten der Interpreten, die in Oslo an den Start gegangen waren, fielen in mindestens eine dieser Kategorien. Oder sie erfüllten wie Vukašin Brajić sogar beide Voraussetzungen. Der 26-Jährige ging für Bosnien-Herzegowina mit dem Titel "Thunder and Lightning" ins Rennen.

Bosnien: Vukašin Brajić - Lightning And Thunder

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Grand Prix Gewitter                  

Sein Song wurde am 14. März 2010 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert - noch in seiner ersten, bosnischen Version "Munja I Grom". Einen Vorentscheid musste Vukašin Brajić mit der rockigen Nummer nicht überstehen. Die Verantwortlichen des bosnisch-herzegowinischen Fernsehens verlassen sich seit 2006 bei ihrer Kandidatensuche auf ein internes Auswahlverfahren. Seinen rauen Charme verdankt "Thunder and Lightning" dem Komponisten Dino Šaran, auf dem Balkan besser bekannt als Frontmann der Rockband Letu Štuke. 

Operation Triumph

Seine Casting-Erfahrung sammelte Vukašin Brajić, der am 9. Februar 1984 in Sanski Most auf die Welt gekommen ist, bei "Operacija Trijumf". Im Finale der Show, das 2009 in Serbien, Kroatien, Montenegro, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina ausgestrahlt wurde, musste sich Brajić als Zweiter nur Adnan Babajić geschlagen geben 

Vukašin Brajić  für Bosnien- Herzegowina im 1. Halbfinale des ESC. © NDR Foto: Rolf Klatt

Vukašin Brajić für Bosnien- Herzegowina im 1. Halbfinale des ESC.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Vukašin Brajić bereits sechs Jahre mit mäßigem Erfolg an einer Karriere als Musiker gefeilt. In der serbischen Stadt Negotin, wo der damals 19-Jährige eine Akademie für angehende Lehrer besuchte, spielte er in der Metalband Affect. Obwohl es mit der Formation nicht richtig voran ging, legte Brajić 2007 sein Lehramtsstudium auf Eis und zog nach Belgrad. In der serbischen Hauptstadt gingen Affect ins Studio und produzierten ihre erste ernsthafte Promo-Single. Doch statt damit ihren Durchbruch zu feiern, stellte die Band Ende 2007 ihre Bemühungen ein und Vukašin Brajić gründete mit einem neuen Mitstreiter Marko Maric das Akustikduo "Lucky Luke". Aber erst mit der Bewerbung bei "Operacija Trijumf" im Jahr 2008 sollte Brajić seinem Traum von musikalischem Ruhm und Reichtum ein ganzes Stück näher kommen.

Der zweite Platz bei der Casting-Show verschaffte dem Sänger einen Platz in der Retortenband OT Bend. Zusammen mit seinen ehemaligen Kontrahenten bei Operacija Trijumf, Nikola Paunović, Nikola Sarić und Dorde Gogov, hatte es Vukašin Brajić endlich auf die große Bühne geschafft: Am 23. Februar 2009 eröffneten OT Bend das Konzert von James Blunt vor 2.000 Fans in Belgrad.

Der serbische Vorentscheid

Vukašin Brajić singt für Bosnien-Herzegowina. © BHRT Foto: Jasmin Fazlagic

Vukašin Brajić.

Dank seinem Engagement bei der Casting-Formation konnte Vukašin Brajić auch Erfahrungen beim Eurovision Song Contest sammeln. OT Bend bewarben sich 2009 mit dem Rocksong "Blagoslov za kraj" beim serbischen Vorentscheid Beovizija. Mit der Sängerin Katarina Ostojic Kaya als Verstärkung lieferte das Quartett mit "Segen am Ende" eine starke Vorstellung ab und erhielt im Televoting die meisten Stimmen. Das Urteil der Jury fiel aber weniger rosig aus und so beendete Vukašin Brajić seinen ersten Auftritt bei einem Grand Prix Vorentscheid als Zweitplatzierter.

Eigentlich kann Vukašin "Vize" Brajić stolz auf seine bisherigen Leistungen bei Musikwettbewerben sein. Zwei zweite Plätze bei Operacija Trijumf und im Finale von Beovizija können sich durchaus sehen lassen. Aber bei der Endrunde in Oslo hoffte der Sänger auf mehr: den ersten Sieg für Bosnien-Herzegowina. Im ersten Halbfinale fiel Vukašin Brajić mit seinem Rocksong zwischen den Balladen und Ethno-Tanzstücken angenehm aus dem Rahmen. Doch im Finale stand "Thunder And Lightning" in direkter musikalischer Konkurrenz mit "We Could Be The Same" von Manga. Der Gitarren-Sound der Türken kam wesentlich besser beim Publikum an und landete auf Platz zwei. Vukašin Brajić konnte für Bosnien-Herzegowina nur Rang 17 herausholen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 29.05.2010 | 21:00 Uhr