Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov traten für Bulgarien beim ESC 2007 an © NDR Foto: Rolf Klatt
Stand: 16.05.13 23:46 Uhr

Porträt

Bulgarien: Elitsa Todorova & Stoyan Yankulov

von Annette Yang

Seit dem Percussion-Exzess bei der Endrunde 2005 in Kiew gehört es unter Journalisten zum guten Ton, den Einsatz von Trommeln auf einer Grand Prix Bühne rigoros zu verurteilen: einfallslos und berechenbar. 2007 in Helsinki schafften Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov im dritten Anlauf den Sprung ins Finale - mit einer Mischung aus folkloristischem Gesang, ausgefeilten Rhythmen und einer technolastigen Basslinie. Die beiden Künstler erreichten mit "Water" den fünften Platz. 2013 konnten sie das allerdings nicht wiederholen.

Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov beim ESC Vorentscheid 2013.

Bulgarien: Elitsa & Stoyan - "Samo Shampioni"

Elitsa war nicht so glücklich mit der Entscheidung, diesen Song in Malmö zu präsentieren. Doch die beiden Percussionkünstler hauen trotzdem kräftig auf ihre Trommeln.

2,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

2013 mussten Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov keinen Vorentscheid bestreiten, sondern wurden vom bulgarischen Fernsehen BNT direkt nominiert. Es gab lediglich bei der Songsuche einen Vorentscheid mit drei Titeln zur Auswahl für Jury- und Televoting. Danach hatte sich Elitsa Todorova lange geweigert Interviews zu geben, da sie mit der Entscheidung nicht einverstanden war. Die Zuschauer wählten den Titel "Kismet", die Juroren bevorzugten dagegen das Lied "Samo Shampioni". Dieser Titel wurde für Malmö nachnominiert. Ob das so eine gute Idee war? Offenbar nicht, denn "Samo Shampioni" überstand die Semifinalrunde nicht.

Beide Künstler haben ihr Trommler-Handwerk an der Staatsakademie "Pancho Vladigerov" in Sofia gelernt. Wem akademische Weihen keinen Respekt einflößen, der wird zumindest bei der Stimme von Elitsa Todorova hellhörig werden. Die Musikerin ist nicht nur eine herausragende Percussionistin, sondern verfügt auch über eine außergewöhnliche Stimme. Dies bewies die 1977 geborene Todorova vor ihrer Zusammenarbeit mit Stoyan Yankulov, Jahrgang 1966, unter anderem beim Staatlichen Tanz- und Musikensemble in Varna. Auch Stoyan Yankulov hat sich während seiner Ausbildung auf Percussion spezialisiert und war Mitglied in diversen Bands.

Eingespieltes Team

Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov traten für Bulgarien beim ESC 2007 an © NDR Foto: Rolf Klatt

Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov landeten 2007 beim Finale in Helsinki auf dem fünften Platz.

Seit 2003 arbeiteten beide Künstler an gemeinsamen Projekten und gehören mittlerweile zu den festen Größen der bulgarischen Musikszene. Dies bekam auch die Konkurrenz beim Vorentscheid am 24. Februar 2007 zu spüren. Während der Zweitplatzierte knapp 5.000 Anrufe verbuchte, erhielten Todorova und Yankulov für ihren Siegertitel "Water" über 31.000 Stimmen. Im Finale von Helsinki ging das bulgarische Duo erneut erfolgreich auf Punktejagd: Zwar gab es nur aus Griechenland die Höchstpunktzahl, aber mit insgesamt 157 Zählern freuten sich Elitsa Todorova und Stoyan Yankulov am Ende über Rang fünf.

Stern auf dem bulgarischen Walk of Fame

Elitsa Todorova mit bulgarischer Flagge

Elitsa Todorova vertritt Bulgarien zum zweiten Mal.

In ihrer Heimat ist Elitsa Todorova ein Star und erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, etwa 2005 die Statue "The Golden Phenomenon" für ihren Einsatz und die Förderung der bulgarischen Kultur. 2007 kürte Bulgarien sie zur "Women of the year". 2010 war sie die jüngste Künstlerin im Alter von 33 Jahren, die mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in Bulgarien ausgezeichnet wurde. 2011 erhielt sie als jüngste Musikerin den Titel "National Leadersfollower".

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 18.05.2013 | 21:00 Uhr