Claudia Faniello
"Breathlessly", 2017 in Kiew (2. Halbfinale)
Stand: 12.05.2017 00:29 Uhr  | Archiv

Claudia Faniello: Mit Beharrlichkeit zum Sieg

Auftritt von Claudia Faniello beim maltesischen Vorentscheid 2017.
In schneeweißer, glitzernder Robe kann Claudia Faniello die maltesische Jury 2017 endlich von ihrem Können überzeugen.

Immer wieder gibt es Musiker beim Eurovision Song Contest, die ihr Glück ein zweites, vielleicht auch ein drittes Mal versuchen, aber irgendwann einmal aufgeben. Nicht so die maltesische Hoffnung in diesem Jahr: Claudia Faniello hat von 2006 bis 2013, sage und schreibe acht Jahre hintereinander, am nationalen Vorentscheid "Malta Song for Europe" teilgenommen und mit insgesamt zehn Songs versucht, die Jury von sich zu überzeugen. Dennoch wollte und wollte es einfach nicht gelingen. Anders bei ihrem großen Bruder Fabrizio Faniello: Dieser nahm zwar auch stattliche zehn Male am maltesischen Vorentscheid teil, dafür durfte er sein Heimatland jedoch auch 2001 in Kopenhagen und 2006 in Athen beim ESC vertreten.

VIDEO: Malta: Claudia Faniello - "Breathlessly" (3 Min)

"Breathlessly": Solide Power-Ballade

2017 aber ist das Jahr von Claudia Faniello: Mit der Power-Ballade "Breathlessly" kann die 28-jährige Sängerin mit den großen Mandelaugen endlich die nationale Jury und die maltesischen Zuschauer von ihrem Können überzeugen. Es ist ein solider, emotionaler Auftritt mit einem Lied, das Faniellos Stimme keine große Anstrengung abverlangt, mit dem sie sich aber auch kaum von der ESC-Masse abhebt. Dabei verfügt die in Qawra geborene Malteserin bereits über viel Gesangserfahrung und könnte auch gut schwere Geschütze auffahren. Schon seit ihrem zwölften Lebensjahr steht Faniello auf der Bühne - zunächst in diversen Fernsehshows, aber auch bei zahlreichen nationalen Wettbewerben.

Geschwister und ESC-Rivalen

Dabei ist der Eurovision Song Contest ihr ständiger Begleiter: Sie ist erst zehn, als ihr Bruder Fabrizio zum ersten Mal am Vorentscheid teilnimmt - 13, als er Malta 2001 beim ESC in Dänemark vertritt. Seitdem arbeitet Claudia Faniello daran, es ihm nachzumachen. 2006 treten beide Geschwister beim maltesischen Vorentscheid an - jedoch als Gegner. Claudia kann mit ihrem Song "High Alert" lediglich auf Platz 12 von 18 landen, während ihr Bruder erneut zum Eurovision Song Contest, diesmal nach Griechenland, fahren darf. Doch die ehrgeizige Musikerin bleibt beharrlich und versucht es in den Jahren darauf wieder und wieder - 2008 und 2009 sogar mit jeweils zwei Songs. Im August 2010 veröffentlicht Claudia ihr Debütalbum "Convincingly Better" (dt.: "Überzeugend besser"), dessen Titel zu ihrem Lebensmotto wird.

Claudia Faniello

Geburtstag: 25. Februar 1988
Geburtsort: Qawra
Land: Malta
Sternzeichen: Fische
Kontakt:
Facebook
Twitter
Instagram

Comeback mit richtigem Song

Erst nach dem maltesischen Vorentscheid 2013, bei dem sie auf dem siebten Platz landet, legt Faniello eine ESC-Pause ein - um sich auf ihre Karriere zu konzentrieren und mit dem richtigen Song zurückzukehren, wie sie in einer Pressekonferenz nach ihrem lang ersehnten Sieg beim Vorentscheid 2017 erklärt.

Weitere Informationen
Claudia Faniello, die maltesische ESC-Teilnehmerin 2017 © Kris Micallef
6 Min

Songcheck: Malta/Claudia Faniello - "Breathlessly"

Für Malta tritt Claudia Faniello mit "Breathlessly" an. Experten und Fans gaben im dritten Songcheck einen Ausblick auf Erfolgschancen - mit 3,9 Punkten wurde es Platz zehn. 6 Min

Dieses Thema im Programm:

ONE | 11.05.2017 | 21:00 Uhr