Anmary bei "Eurovision in Concert" in Amsterdam © NDR Foto: Patricia Batlle

Lettland: Anmary

von Marco Lambrecht

Dabei sein ist alles! Was für die Olympischen Spiele recht ist, kann für den Eurovision Song Contest nur billig sein, oder? Die Letten können mittlerweile ein Lied davon singen, dass dem nicht so ist. Bei seiner dritten Teilnahme verbuchte das Land 2002 mit "I Wanna" von Marie N seinen ersten Sieg und seitdem scheint auf allen zukünftigen Kandidaten ein enormer Erwartungsdruck zu lasten.

Die Sängerin Anmary mit ihren Backgroundsängerinnen. © Eurovision TV Foto: Andres Putting

Lettland: Anmary - "Beautiful Song"

Was passiert, wenn man den ESC gewinnt? Diese Frage stellte sich Anmary auf ironische Art in ihrem ESC-Beitrag 2012. Nach dem ersten Halbfinale stand jedoch fest: Sie wird es nicht erfahren.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nächstes Opfer dieses Drucks ist die anmutige Sängerin Anmary. Sie wollte in Baku mit ihrer Eurovisions-Hymne "Beautiful Song" das erste Halbfinale überstehen - eine Mission, an der sie jedoch wie schon ihre drei Vorgänger Musiqq, Aisha und Intars Busulis scheiterte.

Werbejingles und Gesangsunterricht

Anmary aus Lettland © LTV Foto: Aigars Altenbergs

Schöner Song einer schönen Sängerin: Anmary aus Lettland

Ihren ersten Ausflug in die Welt des Showgeschäfts absolvierte sie 2003 in der zweiten Staffel der lettischen Castingshow "Talentfabrik". Dort belegte sie den zweiten Platz. Ihre Stimme ist aber nicht das einzige Talent von Anmary, die im richtigen Leben übrigens Lina Amantova heißt und mit ihrem kleinen Sohn in Riga lebt. Seit ihrer Kindheit liebt sie das Klavierspielen. Das hat die 32-Jährige auf der Musikschule in der lettischen Kleinstadt Gulbene gelernt. Anschließend besuchte sie noch die Jana Ivanova Musikschule in Rēzekne, bevor sie sich schließlich an der Lettischen Musikakademie Jāzeps Vītols in Riga einschrieb.

Dank ihrer ausgezeichneten musikalischen Ausbildung kann Anmary ihr Ausscheiden beim ESC zumindest karrieretechnisch verkraften. Ihren Lebensunterhalt bestreitet die Lettin als Gesangslehrerin. Sie hat ihre Stimme aber auch schon für Werbejingles verliehen und Engagements bei unterschiedlichsten Bands und Projekten dürfen natürlich auch nicht fehlen. Haben Sie schon einmal von Flyingmice, Sunny Sense oder Mash Mash gehört?

Erster Anlauf beim ESC

Obwohl Anmary mit Leidenschaft die schiefen Töne von Gesangsschülern ausmerzt, dauert es nie lange, bis sie wieder eine Herausforderung sucht. 2008 holte sie der lettische Musiker und Komponist Arnis Mednis, einer ihrer wichtigsten Mentoren, in seinen Rigaer Chor für die TV-Show "Krieg der Chöre". Zu einem der vorderen Plätze reichte es bei diesem Wettbewerb jedoch nicht.

Mednis selbst hat Lettland 2001 mit dem Song "Too Much" beim Eurovision Song Contest vertreten. Er landete nur auf dem 18. Platz - was ihn offenbar aber nicht davon abhielt, seinem Schützling Anmary von den tollen Erfahrungen beim Contest in Kopenhagen vorzuschwärmen. Denn 2009 versuchte die Sängerin zum ersten Mal ihr Glück beim lettischen Vorentscheid. Mit dem Trio Policistas und dem Song "In Love We Trust" war jedoch schon im nationalen Halbfinale Endstation.

Nur keinen Druck

Mit dem Sieg beim "Eirodziesma 2012" kam sie dieses Jahr einen Schritt weiter und immerhin bis ins Halbfinale des Eurovision Song Contest. Bei so viel Ausdauer: Beim nächsten Anlauf könnte es das Finale sein.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 26.05.2012 | 21:00 Uhr

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.eurovision.de/teilnehmer/Lettland-Anmary,anmary101.html