Roberto Bellarosa für Belgien im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contests © NDR Foto: Rolf Klatt
Stand: 19.05.13 03:13 Uhr

Porträt

Roberto Bellarosa: Künstler statt Kicker

Zunächst einmal gab es vor ein paar Jahren wohl lange Gesichter in der Familie Bellarosa: Anders als die anderen männlichen Familienmitglieder hat der kleine Roberto offenbar so gar kein Talent für Ballsportarten. Eine Karriere als Fußballprofi scheidet damals ganz klar aus. Doch seine Eltern ahnen gleich: Irgendein Talent schlummert da in ihrem Roberto.

Roberto Bellarosa - "Love Kills"

Eurovision Song Contest -

Beim 58. Eurovision Song Contest 2013 im schwedischen Malmö performt Roberto Bellarosa für Belgien seinen Song "Love Kills".

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Talent erkannt, Talent genutzt

Als er neun Jahre alt ist, melden sie ihn an einer Musikschule an und hier liegen sie richtig, der Lehrer ist beeindruckt von Robertos Stimme und spornt ihn zu intensivem Training an. Roberto folgt diesem Vorschlag. Er übt und übt, nimmt Gesangsstunden und meldet sich zu kleineren Gesangswettbewerben an, schließlich auch zu "The Voice Belgique" - mit Erfolg. Am 10. April 2012 geht er als erster Sieger der Sendung hervor.

Dann wird es fast ein bisschen hektisch in der noch sehr jungen musikalischen Karriere: Roberto Bellarosa tourt mit der "Tour des Restos du Coeur Belge" und der "The Voice" Tour. Er veröffentlicht seine erste Single "Je Crois" (Ich glaube) und im September folgt das erste Album mit dem Titel "Ma Voie" (Mein Weg). Die Texte zu den französischen Popsongs liefert der Schweizer Musiker Quentin Mosimann, der Roberto zuvor schon bei "The Voice" als Coach zur Verfügung steht.

Schwimmen auf der Erfolgswelle

Auf seinem Album singt Roberto Bellarosa unter anderem von seinen Träumen und Hoffnungen. Den Traum, mit "Love Kills" das Finale zu erreichen, konnte er sich erfüllen. Damit ist er schon mal besser als seine Vorgängerin Iris im vergangenen Jahr. Sein Heimatland wird bei der Final-Show sicherlich mitfiebern. Zum einen, weil Belgien, obwohl es zu den Gründungsländern gehört und schon 55 Mal am ESC teilgenommen hat, erst einmal den ersten Platz belegte. 1986 holte Sandra Kim den Titel mit "J'aime la vie". Zum anderen ist das Land ohnehin geradezu im Bellarosa-Fieber. Bei der Kinopremiere zu "Les Miserables" durfte Senkrechtstarter Roberto den Song "I Dreamed A Dream" performen.

Beim Eurovision Song Contest 2013 in Malmö ist Roberto gerade 19 Jahren alt - und gehört damit auf jeden Fall zu den jüngeren Teilnehmern. Mit "Love Kills" erreicht er einen respektablen 12. Platz und sammelt neue Erfahrungen. Seine Karriere ist gerade erst gestartet und wird sicher nicht so schnell beendet sein.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 18.05.2013 | 21:00 Uhr