Sanja Vučič, die serbische ESC-Kandidatin 2016 © Andreja Damnjanović Foto: Andreja Damnjanović
Stand: 15.05.16 02:46 Uhr

Großer Pathos-Pop aus Serbien

von Anja Kelber

Wenn man sich bei Sanja Vučić auf eines einigen kann, dann, dass man sich auf diese Frau nicht einigen kann: Die einen finden sie fantastisch, exzellent, eine Wucht. Die anderen bekommen ein nervöses Augenzucken, sobald die Serbin anfängt zu singen - zumindest, wenn sie ihr dabei zusehen. Denn Sanja zuckt selbst sehr viel. Während sie den Song "Goodbye (Shelter)" singt, mit dem sie Serbien beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten hat, sieht sie aus, wie eine Schauspielerin, die versucht, drei Rollen auf einmal zu spielen. Aber, wirft hier schon wieder jemand ein, das ist ja gerade das Besondere an ihr!

Sanja Vučič aus Serbien auf der ESC Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

Serbien: Sanja Vučić - "Goodbye (Shelter)"

Eurovision Song Contest -

Im Song "Goodbye (Shelter)" der Serbin Sanja Vučić geht es um ein ernstes Thema - um häusliche Gewalt. Ein wenig erinnert die Performance an Nina Sublattis "Warrior". Platz 18 im Finale.

3,55 bei 33 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Pathos-Pop mit ernstem Anliegen

Außerdem: Der Song braucht tatsächlich eine ordentliche Schippe Pathos. Auf den ersten Blick geht es um die altbekannte emotionale Einbahnstraße: Sie kommt nicht von ihm los, obwohl er nicht gut für sie ist. Doch die Message ist viel ernster. "Es geht um eine Liebe, die irgendwann in Missbrauch umschlägt", erklärt Komponistin Ivana Peters, "in psychische wie physische Gewalt". Die Musikerin und Songschreiberin, die in Serbien mit ihren Bands Tap 011 und Negative sehr bekannt ist, wünsche sich eine Diskussion darüber und hoffe, betroffene Frauen könnten dadurch die nötige Stärke in sich selbst finden.

Sanja Vučić

Bürgerlicher Name: Sanja Vučić
Geburtstag: 8.8.1993
Geburtsort: Kruševac
Land: Serbien
Sternzeichen: Löwe
Kontakt:
Facebook
Twitter

Das ist auch Sanjas Anliegen. Im Interview mit eurovision.tv wurde sie kürzlich gefragt, welchen ESC-Song sie gerne mal covern würde. Ihre Antwort war "Warrior", Georgiens Beitrag von 2015. Thematisch liegt das nahe: Nina Sublatti besingt darin den harten Kampf ihrer georgischen Geschlechtsgenossinnen um Gleichberechtigung.

In vielen Genres zu Hause

Musikalisch surft Sanja gleich auf mehreren Wellen: Die Songs ihrer Band ZAA, mit der sie seit 2012 durch den Balkan tourt, basieren auf Reggae, greifen aber immer auch auf andere Genres wie Jazz, Ska, Punk, Dub, Postrock zurück.

Aber auch mit einem Song wie "Goodbye (Shelter)" hat Sanja keine Schwierigkeiten, obgleich der ganz woanders verortet ist: im opulenten Pathos-Pop à la Adele, mit orchestraler Untermalung und ein paar Flötentönen, die daran erinnern, dass hier ein Balkanstaat vertreten wird. Über allem liegt Sanjas kraftvolle Stimme, die irgendwie überall zu Hause ist, und der man auch die Vorbilder Aretha Franklin und Beyoncé anhört. Alles in allem ist es nicht verwunderlich, dass der serbische TV-Sender RTS, der Sanja intern auswählte, auf diese Künstlerin setzt, obwohl die noch keinen großen Bekanntheitsgrad hat und nach eigenen Angaben eher "nicht kommerzielle Musik" macht.

Teilnehmer

Sanja Vučić schwimmt auf vielen Wellen

Sprachtalent auf dem Sprung

Das 22-jährige Sprachtalent - Sanja spricht Arabisch, Spanisch, Italienisch, Englisch und ein bisschen Portugiesisch - für die Begegnungen mit den anderen Künstlern in Stockholm war sie also bestens gerüstet. Während Sanja im Finale zuckte, zückten nicht allzu viele Televoter das Handy - es reichte nur für den 18. Platz.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2016 | 21:00 Uhr