Stand: 14.03.14 01:13 Uhr

The Baseballs: "Paparazzi" trifft Presley

Elvis-Tolle, Hosenträger und Lederjacke - diese drei Jungs sehen aus, als seien sie einem James-Dean-Film entsprungen. Aber nicht nur äußerlich erinnern sie an vergangene Zeiten. Sam, Basti und Digger lieben das Lebensgefühl der 1950er-Jahre und dazu gehört eben auch: Rock 'n' Roll. Als The Baseballs covern sie aktuelle Chart-Hits von Lady Gaga bis 50 Cent im Stil von Elvis Presley, Jerry Lee Lewis und Chuck Berry. Mit Erfolg: Zwei Echos sowie zahlreiche Chartplatzierungen in Deutschland und im Ausland gehen auf ihr Konto. 2014 wollen sie wissen, ob Schmalztolle und 50er-Musik auch bei Grand-Prix-Fans ankommt und versuchen ihr Glück beim deutschen ESC-Vorentscheid. Leider nur mit mäßigem Erfolg - sie fahren nicht als deutsche Kandidaten nach Kopenhagen.

Liebe zu Pomade und Rock 'n' Roll

Der Startschuss für The Baseballs fällt im Jahr 2007. Sam (Sven Budja), Basti (Sebastian Raetzel) und Digger (Rüdiger Brans) lernen sich in einem Proberaum in Berlin kennen. Damals spielen alle noch in anderen Bands, merken aber schnell, dass sie neben der Vorliebe für Pomade auch die für Rock-'n'-Roll-Musik teilen. Es bleibt nicht nur beim Plaudern über große Vorbilder, die drei Musiker greifen auch gemeinsam zu den Instrumenten und stellen fest: das passt.

Bereits ein Jahr später im Oktober 2008 bekommen sie einen Plattenvertrag bei Warner Music. Die Bewährungsprobe auf dem Musikmarkt meistern The Baseballs im Mai 2009 mit ihrer Version des Rihanna-Hits "Umbrella". Das Cover der Rockabilly-Jungs schafft es in die deutschen Charts und schiebt sich in der Schweiz sogar in die Top Ten vor. Im gleichen Monat erscheint ihr Debütalbum. "Strike" steigt in den Albumcharts in Deutschland auf Platz sechs ein, bleibt wochenlang in den Hitlisten vertreten und wird mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Im Ausland ist das Album nicht weniger erfolgreich: Vierfach-Platin in Finnland, Platin in Schweden und Norwegen, Doppelplatin in der Schweiz, Silber in Großbritannien. Es ist der Beginn der Erfolgsgeschichte der Mitte der 80er-Jahre geborenen Musiker.

Roxette und Lady Gaga mal anders

Ihre eigenen Lieblingslieder aus den 50ern covern The Baseballs nicht, sondern suchen sich bewusst Songs aus anderen Genres als dem Rock 'n' Roll. So verleihen sie "Paparazzi" von Lady Gaga ebenso die Rock-'n'-Roll-Note wie "Quit Playing Games" von den Backstreet Boys, "I Don't Feel Like Dancin'" von den Scissor Sisters, "Candy Shop" von 50 Cent oder "The Look" von Roxette.

Doch die drei Musiker haben sich nicht nur dem Covern verschrieben, sondern wollen zunehmend auch eigene Lieder herausbringen. Im Jahr 2011 erscheint mit "Hard Not To Cry" ihr erstes selbst geschriebenes Stück. Mit der 2012 veröffentlichten CD "Good Ol' Christmas" - einer Weihnachtsplatte - umfasst die Diskografie von The Baseballs inzwischen fünf Alben. Sie alle beweisen, dass Rock 'n' Roll längst noch nicht tot und der Wunsch nach tanzbaren Liedern im Stil der 50er in Europa durchaus vorhanden ist. Nur in den Adern der ESC-Fans scheint nicht ausreichend Rock-'n'-Roll-Blut zu fließen, sie setzen die drei Kings nicht auf den ESC-Thron.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 13.03.2014 | 20:15 Uhr